Deutsche Anleihen geben erneut nach

dpa-AFX

FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Kurse deutscher Bundesanleihen sind am Mittwoch nach Verlusten am Vortag erneut merklich gesunken. Der richtungweisende Euro-Bund-Future fiel bis zum späten Nachmittag um 0,44 Prozent auf 161,78 Punkte. Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihe stieg auf 0,40 Prozent.

Bereits am Dienstag waren die Anleihekurse deutlich unter Druck geraten. Experten der Commerzbank führen dies vor allem auf eine Anpassung der Zinserwartungen mit Blick auf die Europäische Zentralbank (EZB) zurück. Einige Ratsmitglieder hätten sich zuletzt falkenhaft geäußert - stehen also eher für eine straffere Geldpolitik.

Generell zeigt sich, dass immer mehr Zentralbanken über eine weniger lockere Geldpolitik nachdenken oder sogar auf diesen Kurs einschwenken. Am Mittwoch tat die schwedische Zentralbank einen ersten Schritt in diese Richtung, indem sie ihr Wertpapierkaufprogramm nicht verlängerte. Die geldpolitische Haltung der Riksbank gilt als eine der lockersten der Welt.

Aber auch aus den USA kommt Druck auf die Anleihekurse. Mit einer knappen Mehrheit hat der US-Senat die umstrittene Steuerreform der Republikaner verabschiedet. US-Präsident Donald Trump steht damit unmittelbar vor der größten Errungenschaft seiner bisherigen Amtszeit. Bevor er das Gesetz unterzeichnen kann, muss allerdings wegen einer Panne im Verfahren das Repräsentantenhaus am Mittwoch noch einmal darüber abstimmen. Es gilt aber als sicher, dass hierbei grünes Licht gegeben wird.