Deutsche Anleihen geben nach

FRANKFURT (dpa-AFX) - Deutsche Bundesanleihen haben am Donnerstag im Kurs nachgegeben. Belastet wurden als sicher empfundene Anlagen durch die freundliche Börsenstimmung. Bis zum Mittag fiel der richtungsweisende Terminkontrakt Euro-Bund-Future <DE0009652644> um 0,24 Prozent auf 157,06 Punkte. Die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen stieg im Gegenzug auf 0,86 Prozent. Sie liegt damit etwas oberhalb ihres in dieser Woche markierten Viermonatstiefs von 0,68 Prozent.

Neue Auftragszahlen aus der deutschen Industrie fielen am Morgen schwach aus, allerdings nicht so schlecht wie erwartet. Die Bestellungen gingen im Juni den fünften Monat in Folge zurück, wie aus Zahlen des Statistischen Bundesamts hervorgeht. Angesichts der erhöhten Unsicherheit durch den Ukraine-Krieg und einer drohenden Gasknappheit entwickle sich die Nachfrage weiterhin schwach, kommentierte das Bundeswirtschaftsministerium.

In Großbritannien wollte die Zentralbank um die Mittagszeit herum neue Entscheidungen bekanntgeben. Es wurde erwartet, dass sie ihren Kampf gegen die hohe Inflation fortsetzt, vermutlich mit ihrem in der aktuellen Straffungsphase deutlichsten Zinsschritt um 0,5 Prozentpunkte. Erwartet wurde auch ein Plan, wie die Notenbank ihre angeschwollene Bilanz verringern will. Dabei dürfte sie als erste große Zentralbank aktive Verkäufe von Staatsanleihen anpeilen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.