Deutsche Anleihen geben nach

dpa-AFX

FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Kurse deutscher Bundesanleihen sind am Freitag im frühen Handel gesunken. Am Morgen fiel der März-Kontrakt des richtungweisenden Euro-Bund-Futures um 0,09 Prozent auf 163,35 Punkte. Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihe stieg im Gegenzug um 0,02 Prozentpunkte auf 0,31 Prozent.

Enttäuschende Konjunkturdaten aus Deutschland konnten die Anleger nicht in als sicher geltende Staatspapiere locken. Laut dem Statistischen Bundesamt sind die Exporte im Oktober um 0,4 Prozent unter das Niveau vom Vormonat gefallen. Analysten hatten stattdessen mit einem Zuwachs um 1,0 Prozent gerechnet.

Im weiteren Tagesverlauf könnte noch der US-Arbeitsmarktbericht für Impulse am Rentenmarkt sorgen. Analysten rechnen mit robusten Zahlen. Ansonsten bleiben derzeit politische Entwicklungen bestimmend. In Deutschland ist der Weg für Gespräche über eine Große Koalition frei. Nach dem Ja des SPD-Parteitags zu ergebnisoffenen Gesprächen zur Regierungsbildung wollen sich die Spitzen von CDU, CSU und SPD am kommenden Mittwochabend treffen.

Unterdessen haben Großbritannien und die Europäische Union bei ihren Brexit-Gesprächen einen ersten Durchbruch erzielt, wie EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker und die britische Premierministerin Theresa May am Freitagmorgen gemeinsam mitteilten. In den USA hat die Regierung nach jüngsten Fortschritten bei der Steuerreform einen teilweisen Stillstand der Regierungsgeschäfte aus Geldmangel vorerst abwenden können. Bis zum 22. Dezember muss aber eine längerfristige Lösung gefunden werden.