Deutsche Anleihen im frühen Handel etwas schwächer

dpa-AFX

FRANKFURT (dpa-AFX) - Deutsche Staatsanleihen sind am Montag mit leichten Kursverlusten in die neue Handelswoche gestartet. Der richtungweisende Euro-Bund-Future fiel am Morgen um 0,06 Prozent auf 161,53 Punkte. Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihe stieg im Gegenzug auf 0,45 Prozent. Auch in anderen Euroländern erhöhten sich die Renditen leicht.

Enttäuschende Daten zum Auftragseingang in der deutschen Industrie konnten den Bundesanleihen am Morgen keinen Auftrieb verleihen. Im November waren die Auftragseingänge im Monatsvergleich überraschend gesunken. Trotz des Dämpfers spricht das Bundeswirtschaftsministerium aber weiter vor einer "positiven" Entwicklung. "In der Tendenz sind die Auftragseingänge kräftig aufwärtsgerichtet", hieß es in einer Stellungnahme.

Im weiteren Handelsverlauf könnten noch Stimmungsindikatoren aus der Eurozone für neue Impulse am deutschen Rentenmarkt sorgen. Nach Einschätzung des Experten Dirk Gojny dürften die Daten der Europäischen Kommission nur bekanntes bestätigen: "Die Wirtschaft in Europa läuft".