Deutsche Anleihen weiter unter Druck

dpa-AFX

FRANKFURT (dpa-AFX) - Deutsche Bundesanleihen sind am Mittwoch nach deutlichen Kursverlusten am Vortag weiter unter Druck geblieben. Der richtungweisende Euro-Bund-Future fiel am Morgen um 0,09 Prozent auf 162,33 Punkte. Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihe lag bei 0,37 Prozent.

Bereits am Dienstag waren die Anleihekurse deutlich unter Druck geraten. Experten der Commerzbank führen dies vor allem auf eine Anpassung der Zinserwartungen mit Blick auf die Europäische Zentralbank (EZB) zurück. Mit Jozef Makuch, Jens Weidmann und Ardo Hansson hätten sich zuletzt gleich drei Ratsmitglieder falkenhaft geäußert. Makuch habe gar darauf verwiesen, dass sich die Diskussion im EZB-Rat weg von den Anleihekäufen hin zu einem möglichen Einsatz der Zinsen zur Regulierung der Wirtschaft verschoben habe.

Aber auch aus den USA kommt Druck auf die Anleihekurse. Mit einer knappen Mehrheit hat der US-Senat die umstrittene Steuerreform der Republikaner verabschiedet. US-Präsident Donald Trump steht damit unmittelbar vor der größten Errungenschaft seiner bisherigen Amtszeit. Bevor er das Gesetz unterzeichnen kann, muss allerdings wegen einer Panne im Verfahren das Repräsentantenhaus am Mittwoch noch einmal darüber abstimmen. Es gilt aber als sicher, dass hierbei grünes Licht gegeben wird.