Deutsche Anleihen drehen ins Plus - Fed-Chefin Yellen hält sich zurück

dpa-AFX

FRANKFURT (dpa-AFX) - Deutsche Bundesanleihen haben am Freitag anfängliche Verluste bis zum Abend mehr als ausgleichen können. Der richtungweisende Euro-Bund-Future stieg zuletzt um 0,05 Prozent auf 164,75 Punkte, nachdem er gegen Mittag noch klar in der Verlustzone gelegen hatte. Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihe betrug 0,38 Prozent.

Händler nannten zwei wesentliche Gründe für die Entwicklung. Zum einen war die Stimmung an den Aktienmärkten nicht mehr ganz so gut wie noch im Vormittagshandel, was die Nachfrage nach als sicher geltenden Wertpapieren erhöhte.

Zum anderen verwiesen sie auf die Entwicklung am US-Anleihemarkt. Dort gaben die Renditen nach Äußerungen von Janet Yellen, Vorsitzende der US-Notenbank Fed, spürbar nach. Yellen vermied es auf der renommierten Notenbankkonferenz in Jackson Hole, sich zur aktuellen Geldpolitik zu äußern, wohingegen Analysten und Anleger auf entsprechende Hinweise gehofft hatten.

Am Freitagabend wird sich aus Jackson Hole noch der Präsident der Europäischen Zentralbank (EZB), Mario Draghi, zu Wort melden. Sein Auftritt ist für 21.00 Uhr MESZ geplant. Auch von Draghi erhoffen sich Fachleute Hinweise auf die aktuelle Geldpolitik.