Deutsche Anleihen drehen in Gewinnzone

·Lesedauer: 2 Min.

FRANKFURT (dpa-AFX) - Deutsche Bundesanleihen haben am Donnerstag anfängliche Verluste bis zum Mittag mehr als ausgleichen können. Der richtungsweisende Terminkontrakt Euro-Bund-Future <DE0009652644> stieg zuletzt um 0,07 Prozent auf 177,65 Punkte. Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihe fiel auf minus 0,57 Prozent.

Die beiden Hauptthemen an den Finanzmärkten kommen aus den USA. Ohne große Kursrelevanz blieb zunächst der Ansturm von Trump-Anhängern auf das US-Parlament. Allerdings zog das Ereignis große Aufmerksamkeit auf sich, auch an den Märkten. Mittlerweile scheint sich die Lage etwas beruhigt zu haben. Die künftige Präsidentschaft des Demokraten Joe Biden wurde unterdessen durch das Parlament bestätigt. Präsident Donald Trump versprach einen geordneten Amtsübergang.

Zweites großes Thema an den Märkten ist die künftige Kontrolle des US-Senats durch die Demokraten. Nach zwei Stichwahlen haben sowohl Demokraten als auch Republikaner 50 Stimmen in der zweiten Parlamentskammer. Bei Gleichstand gibt die Stimme der designierten US-Vizepräsidentin Kamala Harris von den Demokraten den Ausschlag. Da die Demokraten im Repräsentantenhaus über eine Mehrheit verfügen, hat der künftige Präsident Joe Biden mit weniger politischem Widerstand zu rechnen.

Biden kündigte indes zusätzliche Staatsausgaben angekündigt. Als Folge wird an den Märkten mit höheren Inflationsraten gerechnet, was sich bereits in steigenden Inflationserwartungen ausdrückt. Da Anleger diese Risiken einpreisen, sind an den Kapitalmärkten die Renditen zuletzt gestiegen, wenn auch von niedrigem Niveau aus.

Anfänglichen Druck auf die Anleihekurse übten Konjunkturdaten aus Deutschland aus. Die Industrieaufträge sind im November überraschend und zudem deutlich gestiegen. Der Anstieg fiel breitgefächert aus und erstreckte sich auf alle relevanten Gütergruppen. Die Aussichten für die Industrie dürften aufgrund neuer Corona-Beschränkungen allerdings nicht ganz so gut sein, auch wenn der Sektor weniger stark von den Einschränkungen betroffen ist als die Dienstleister.