Deutsche Aidshilfe fordert eine Million Impfdosen gegen Affenpocken

Die Deutsche Aidshilfe (DAH) hat eine Million Impfdosen gegen die Affenpocken gefordert. "Ziel muss sein, die Zahl der Infektionen so schnell wie möglich zu senken und die Epidemie dauerhaft in den Griff zu bekommen", erklärte Ulf Kristal vom DAH-Vorstand am Freitag in Berlin. Das sei nur möglich, wenn möglichst viele Menschen mit Infektionsrisiko geimpft würden.

Eine Million Impfdosen seien nötig, um einer halben Million Menschen einen dauerhaften Schutz zu bieten. Die Organisation forderte den Bund dazu auf, den Impfstoff schnellstmöglich zu bestellen, weil kurzfristige Käufe in nächster Zeit kaum möglich sein würden.

Die 240.000 bereits gekauften Dosen reichten nicht aus. "Wir gehen nicht davon aus, dass die Epidemie vorbei ist, wenn die bisher verfügbaren Dosen verimpft sind", erklärte Axel Jeremias Schmidt von der DAH. Zur Risikogruppe gehörten schwule und bisexuelle Männer, die nicht in monogamen Beziehungen lebten.

Ihnen müsste ein Impfangebot gemacht werden. Es sei aber nicht auszuschließen, dass das Virus demnächst auch andere Bevölkerungsgruppen betreffe. Die DAH forderte die Bundesregierung dazu auf, sich für eine Ausweitung der Produktion des Impfstoffs einzusetzen.

ald/cfm

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.