Deutsch-russischer Streit im Linienflugverkehr - Flüge storniert

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN (dpa-AFX) - Es gibt Unstimmigkeiten im Flugverkehr zwischen Deutschland und Russland. Für Flüge der Lufthansa im Juni sei von der zuständigen russischen Behörde keine rechtzeitige Genehmigung erfolgt, teilte das Bundesverkehrsministerium am Mittwoch in Berlin mit. Für den frühen Mittwochmorgen geplante Flüge seien am Vorabend annulliert worden. Deswegen habe auch das Luftfahrt-Bundesamt keine weiteren Genehmigungen für Flüge russischer Airlines erteilt, solange die Genehmigungen auf russischer Seite ausstanden. Somit hätten Flüge der Gesellschaften Aeroflot und S7 am Mittwoch nicht stattfinden können.

Hintergrund ist nach Ministeriumsangaben, dass Russland im März 2020 wegen der Corona-Pandemie einseitig die bilateralen Vereinbarungen zum Linienverkehr ausgesetzt hat. Daher würden Flüge zwischen beiden Ländern in verringerter Zahl, teils auf monatlicher Charterbasis und auf der Grundlage der Gegenseitigkeit genehmigt.

Das Bundesverkehrsministerium und die deutsche Botschaft stünden in engem Austausch mit den russischen Luftfahrtbehörden, hieß es weiter. Sobald die Genehmigungen für Lufthansa-Flüge von russischer Seite erteilt werden, würden auch die Flüge russischer Airlines genehmigt.