Deutlich mehr Fahrgäste in Bussen und Bahnen im ersten Halbjahr

WIESBADEN (dpa-AFX) -Das Ende der Corona-Beschränkungen und die Einführung des 9-Euro-Tickets Anfang Juni haben für einen deutlichen Anstieg der Fahrgastzahlen in Bussen und Bahnen gesorgt. Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes vom Mittwoch wurden im ersten Halbjahr fast 4,8 Milliarden Fahrgäste im Linienverkehr gezählt. Das waren gut ein Drittel (plus 36 Prozent) mehr als in den ersten sechs Monaten des Vorjahres. Trotzdem sind im ersten Halbjahr 2022 etwa ein Fünftel weniger mit Bus und Bahn gefahren als vor der Corona-Krise 2019 (minus 21 Prozent).

Einen besonders ausgeprägten Anstieg gab es im zweiten Quartal. Neben der entspannten Corona-Lage habe auch das am 1. Juni eingeführte 9-Euro-Ticket zu mehr Fahrgästen geführt, erläuterte die Wiesbadener Behörde. Im Liniennahverkehr stiegen die Fahrgastzahlen gegenüber dem Vorjahresquartal um 39 Prozent, wobei Nahverkehrszüge fast zwei Drittel (plus 64 Prozent) und Busse ein Viertel mehr Gäste beförderten. Im Fernverkehr wurde mehr als eine Verdoppelung (plus 133 Prozent) verzeichnet. In Fernzügen gab es 125 Prozent mehr Reisende und in Fernbussen sechsmal (plus 501 Prozent) so viele wie im zweiten Quartal 2021. Dennoch lag die Zahl der Fahrgäste im Nah- und Fernverkehr insgesamt immer noch 13 Prozent unter dem Vorkrisenniveau.