Deufol SE: Ergebnisse des Geschäftsjahres 2019

DGAP-News: Deufol SE / Schlagwort(e): Jahresergebnis
30.04.2020 / 08:10
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

PRESSEMITTEILUNG

Jahresergebnis

Deufol SE: Ergebnisse des Geschäftsjahres 2019

- Umsatz 247,1 Mio. € (Vorjahr 265,1 Mio. €)

- EBITDA 28,2 Mio. € (Vorjahr 18,8 Mio. €)

- EBIT(A) 6,2 Mio. € (Vorjahr 9,8 Mio. €)

- EAT 3,1 Mio. € (Vorjahr 3,8 Mio. €)

- Operativer Cashflow 23,6 Mio. € (Vorjahr 16,9 Mio. €)

- Netto-Finanzverschuldung 68,5 Mio. € (Vorjahr 34,1 Mio. €)

- Vortrag des Bilanzgewinns auf neue Rechnung

 

Hofheim am Taunus, 30. April 2020

Rückläufige Umsatzentwicklung
Das Geschäftsjahr 2019 war geprägt durch einen globalen Abschwung in der Industrie und der Exportwirtschaft. Bedingt durch das schwierige konjunkturelle Umfeld sind die Umsatzerlöse um 6,8% auf 247,1 Mio. € zurückgegangen (Vorjahr 265,1 Mio. €). Damit wurde die im Jahresbericht 2018 veröffentlichte Planung der Deufol-Gruppe, welche Umsätze in einer Bandbreite zwischen 270 Mio. € und 290 Mio. € vorsah, nicht erreicht. Der Umsatzrückgang hat alle Regionen und Servicebereiche betroffen, wobei die Umsätze in Deutschland im Vergleich zu den anderen Regionen weniger stark rückläufig waren und die Umsätze im Bereich Konsumgüterverpackung stärker zurückgegangen sind als im Bereich der Industriegüterverpackung, auf den die Deufol-Gruppe seit Jahren den Fokus legt.

Operatives Ergebnis (EBITA) auf solidem Niveau in einem schwachen Umfeld
Das mit dem Vorjahr vergleichbare operative Ergebnis vor Wertminderungen auf Firmenwerte (EBITA) betrug in der Berichtsperiode 6,2 Mio. € (Vorjahr 9,8 Mio. €). Die EBITA-Marge betrug 2019 2,5 % (Vorjahr 3,7 %) und liegt damit im Rahmen der Erwartungen des Ergebnisses im aktuellen konjunkturellen Umfeld. Die neuen Bilanzierungsregeln für geleaste Wirtschaftsgüter (IFRS 16) verzerren dagegen den Vergleich des operativen Ergebnisses vor Abschreibungen (EBITDA) sowie die Höhe der Abschreibungen des Geschäftsjahres erheblich. Das EBITDA belief sich auf 28,2 Mio. € nach 18,8 Mio. € im Vorjahr. Die EBITDA-Marge betrug 11,4 % (Vorjahr 7,1 %). Im Jahr 2019 betrugen die Abschreibungen 22,0 Mio. € nach 9,0 Mio. € im Vorjahr

Investitionen gestiegen - betrieblicher Cashflow deutlich über Vorjahresniveau
Die Deufol-Gruppe hat gezielte Investitionen zur Ausweitung des Geschäfts in Südosteuropa in 2019 auf den Weg gebracht. Daher sind die Investitionen in das Sachanlagenvermögen im Berichtsjahr vor allem durch den Aufbau unseres neuen Standorts in Ungarn (in 2019 7,5 Mio. €) von 7,9 Mio. € im Vorjahr auf 9,6 Mio. € in 2019 angestiegen. In der Folge sind die Finanzverbindlichkeiten der Deufol-Gruppe vor IFRS 16 Effekten von 63,8 Mio. € am 31.12.2018 auf 71,6 Mio. € zum Jahresende 2019 angestiegen. Unter Berücksichtigung des Ausweises der Finanzverbindlichkeiten nach den neuen Bilanzvorschriften für das Leasing in Höhe von 29,0 Mio. € ergeben sich zum 31.12.2019 insgesamt Finanzverbindlichkeiten von 100,6 Mio. €.

Die Netto-Finanzverbindlichkeiten, definiert als Summe von Finanzverbindlichkeiten minus Finanzforderungen und Zahlungsmitteln, stiegen dementsprechend ebenfalls von 34,1 Mio. € am 31. Dezember 2017 auf 39,5 Mio. € (ohne IFRS 16 Effekt) bzw. 68,5 Mio. € zum Ende des Berichtsjahres. Der Saldo aus Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten und Sichtguthaben bei Kreditinstituten beträgt -36,1 Mio. € (Vorjahr -30,5 Mio. €).

Der betriebliche Cashflow betrug in der Berichtsperiode 23,6 Mio. € und lag damit deutlich über dem Niveau des Vorjahres (16,9 Mio. €).

Gewinnverwendungsvorschlag

Die geschäftsführenden Direktoren und der Verwaltungsrat schlagen vor, dass der Bilanzgewinn der Deufol SE in Höhe von 13,8 Mio. € auf neue Rechnung vorgetragen werden soll. Auf die Ausschüttung einer Dividende wird wegen der Herausforderungen der Corona-Pandemie verzichtet, um die Liquidität des Unternehmens zu stärken.

Hauptversammlung

Der Verwaltungsrat hat beschlossen, die diesjährige Hauptversammlung vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie und zur Vermeidung von Gesundheitsrisiken für die Aktionäre als virtuelle Hauptversammlung ohne physische Präsenz der Aktionäre und ihrer Bevollmächtigten stattfinden zu lassen. Der Gesetzgeber hat dazu die notwendige Rechtsgrundlage geschaffen. Die virtuelle Hauptversammlung wird planmäßig am 26. Juni 2020 um 10:00 Uhr (MESZ) abgehalten. Details zum Ablauf werden mit der Einladung veröffentlicht.


Das Geschäftsjahr 2019 im Überblick

Angaben in Mio. € 2019 2018 Änderung (%)
Umsatz 247,1 265,1 -6,8
EBITDA 28,2 18,8 50,0
EBIT(A) 6,2 9,8 -36,7
EBT 4,0 8,1 -51,2
Periodenergebnis 3,1 3,8 -18,4
davon nicht beherrschende Anteile 0,1 -0,3 133,3
davon Anteilseigner der Muttergesellschaft 3,0 4,1 -26,8
Ergebnis je Aktie (€) 0,070 0,094 -25,5
Betrieblicher Cashflow 23,6 16,9 39,4
Investitionen in Sachanlagen (ohne Leasing) 9,6 7,9 21,5
Netto-Finanzverschuldung 68,5 34,1 100,9
Eigenkapitalquote (%) 42,5 48,7 -12,7
Mitarbeiter (Durchschnitt) 2.185 2.347 -6,9
 

Ausblick
Die Deufol-Gruppe trifft in 2020 als Folge der Corona-Pandemie auf ein extrem herausforderndes wirtschaftliches Umfeld mit zuvor nicht gekannten Unsicherheiten. Unter diesen Rahmenbedingungen sieht sich Deufol nicht in der Lage, eine hinreichend genaue Umsatz- und Ergebnisplanung für das Geschäftsjahr 2020 abzugeben. Wir gehen global von schrumpfenden Märkten aus. Ziel ist dabei, dass wir in diesem Umfeld unseren Marktanteil ausbauen und so einen Teil des eintretenden Umsatzverlustes kompensieren können.

Das operative Ergebnis (EBITDA) dürfte unter dem des abgelaufenen Geschäftsjahres liegen, obwohl massive Gegenmaßnahmen zur Kosteneinsparung eingeleitet worden sind. Die in den letzten Jahren durchgeführten Maßnahmen zur Erhöhung der Produktivität sollten bei einer Normalisierung des wirtschaftlichen Umfelds Früchte tragen.

Aus heutiger Sicht besteht für den laufenden Geschäftsbetrieb per Saldo nicht die Notwendigkeit zusätzlicher externer Finanzierungsmaßnahmen. Die für die Gruppe zentrale Konsortialfinanzierung in Europa wurde im abgelaufenen Geschäftsjahr neu aufgesetzt und ist bis Ende Mai 2024 gesichert. Der weitere Verlauf der Corona-Pandemie kann jedoch zusätzliche finanzielle Unterstützung notwendig machen. Für das geplante Wachstum insbesondere in Südost-Europa sind zudem weitere maßgeschneiderte Finanzierungen vereinbart.

Der Geschäftsbericht ist unter http://www.deufol.com abrufbar.


Kontakt:

Deufol SE
Claudia Ludwig
Johannes-Gutenberg-Straße 3-5
65719 Hofheim (Wallau)
Tel.: +49 (6122) 50 1228
E-Mail: Claudia.Ludwig@deufol.com


30.04.2020 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.
Medienarchiv unter http://www.dgap.de



show this