Weitere Details zu Verdächtigen von Berliner Silvesterkrawallen veröffentlicht

Nach den Silvesterkrawallen in Berlin hat die Polizei weitere Informationen zu den Tatverdächtigen bekannt gegeben. Wie die Behörde am Mittwoch auf Anfrage mitteilte, wurden im Zusammenhang mit den Krawallen 145 Menschen vorläufig festgenommen. Diese seien jedoch nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen alle wieder entlassen worden.

Zuvor war die Zahl der Festgenommenen mit 159 angegeben worden. Diese sei jedoch durch irrtümliche Doppelerfassungen entstanden, hieß es nun. Von den 145 Festgenommenen wurden den Angaben zufolge 18 Staatsbürgerschaften erfasst.

Demnach hatten 45 der Verdächtigen die deutsche Nationalität. Danach folgten 27 mit afghanischem und 21 mit syrischem Pass. Das Alter der Festgenommenen wird laut Polizei aktuell noch ausgewertet. Nach derzeitigem Stand wurden insgesamt 355 Verfahren eingeleitet - unter anderem wegen Landfriedensbruchs, Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte und gefährlicher Körperverletzung.

In der Silvesternacht waren Einsatz- und Rettungskräfte in Berlin und auch in anderen Städten massiv angegriffen worden. Zum Teil musste die Polizei ausrücken, um Feuerwehrleute beim Löschen von Bränden gegen Angriffe zu schützen. Allein in der Hauptstadt wurden 33 Einsatzkräfte verletzt. Die gewalttätigen Angriffe auf Einsatzkräfte lösten eine breite Debatte über Konsequenzen aus.

awe/cfm