Designerkostüme: Gothik trifft auf Historie beim Amphi-Festival in Deutz

Das Festival findet am Wochenende zum 13. Mal statt.

Das schwere Unwetter mit den heftigen Regenfällen vergangenen Mittwoch in Köln hat nicht geholfen: Der Rheinpegel ist zu niedrig. An diesem Wochenende findet bereits zum 13. Mal das Amphi-Festival im Tanzbrunnen statt. Dabei spielen rund 40 Bands auf drei verschiedenen Bühnen – eine davon auf dem Schiff, auf der MS Rheinenergie.

Allerdings gibt es genau mit der sogenannten Orbit Stage auf dem Schiff Probleme: Aufgrund des derzeitigen Niedrigwassers des Rheins muss der Standort des Schiffes vom Kennedyufer in Deutz an das linksrheinische Altstadtufer verlegt werden, verkündeten die Veranstalter nun auf der offiziellen Internetseite. Für Auftritte der Bands Diorama, Clan of Xymox, Esben And The Witch, Legend oder auch Kirlian Camera müssen die Besucher daher die Rheinseite wechseln.

Bereits im vergangenen Jahr trafen sich mehr als 20.000 Fans von Moden und Musikrichtungen wie Gothic, Dark Wave und Cyberpunk in Köln. Und auch an diesem Wochenende werden wieder Tausende der sogenannten schwarzen Szene in düsteren Outfits aus Lack und Leder, teuflischen Frisur- und Bartkreationen, schweren Stiefeln oder angsteinflößenden Kontaktlinsen erwartet. Wobei ausgefallene Kostüme bereits einen Tag zuvor eine wichtige Rolle spielten – allerdings auf eine etwas andere Art und Weise:

Wie in einer Zeitmaschine

Am Freitagabend schien es, als wäre man mit einer Zeitmaschine in die Vergangenheit gereist. Rund 60 elegante Damen und galante Gentlemen in historischen Roben saßen bei einem großen Picknick im Kölner Friedenspark auf Decken beisammen – allerdings nicht im Jahr 1800, sondern im Hier und Jetzt.

Bereits im sechsten Jahr veranstalten die Kölner Designerinnen Marina Minkler, die sich selber Lady Marisha nennt, und Natalia Le Fay das historische und dunkel-romantische Picknick „Jardin de Belle Epoque“. Der gewünschte Dresscode: Eine Mischung aus Barock, Gothic, Steampunk oder Märchen. Und so bot sich dem Betrachter eine Vielfalt an liebevoll und authentisch designten historischen Kostümen.

„Uns geht es vor allem um die Gemeinsamkeit, das Interesse an der Mode und einen entspannten Austausch“, sagte Le Fay. Das Picknick findet jedes Jahr einen Tag vor Beginn des Amphi-Festivals statt. Doch auch, wenn die beiden Veranstalterinnen es auf Facebook als „Pre-Amphie“-Veranstaltung bezeichnen, gebe es keinen direkten Zusammenhang mit dem Festival. „Es gab schon Kontakt mit den Amphi-Veranstaltern und wir werden auch auf deren Facebook-Seite erwähnt. Doch bisher ist der Kontakt nicht offiziell“, so Le Fay. Viele der Besucher würden aber nach dem Picknick auch auf das Festival gehen – die Designerinnen allerdings nicht. (kle, mul)...Lesen Sie den ganzen Artikel bei ksta