Designer-Brustwarzen sind der neue Schönheitstrend

Immer mehr Frauen lassen sich die Brustwarzen operieren – um sie so offen zur Schau stellen zu können. (Bild: ddp Images)

Ein Schönheitschirurg in den USA ist sich sicher: Schönheits-OPs an den Brustwarzen sind beliebter denn je. Seine Aufträge dazu haben sich dieses Jahr vervierfacht. Woran liegt das?

Dr. Norman Rowe ist einer der bekanntesten Schönheitschirurgen in den USA und praktiziert in New York. Auf Instagram folgen ihm und seiner Arbeit am menschlichen Körper über 1700 Menschen. Das Geschäft der Schönheitschirurgie boomt, so der Arzt. Dr. Rowe weiß: Diesen Sommer sind es vor allem Brustwarzenverschönerungen.

Seit Dezember 2016 habe sich die Zahl der Brustwarzen-OPs vervierfacht, wie er gegenüber „Daily Mail Online“ erklärt. Waren es damals noch vier pro Woche, seien es heute bereits 18. „Die Leute schauen sich heute jedes Detail an. Es reicht heute nicht mehr, sich die Brüste oder die Nase verschönern zu lassen – Frauen wollen jeden Bestandteil ihres Körpers feinjustieren. Und heutzutage ist das möglich.“

Dr. Rowe hat auch eine Vermutung, woran es liegen könnte, dass Brustwarzen-OPs im Trend liegen. „Das hat sich erst in den letzten sechs Monaten entwickelt, maximal im letzten Jahr. Ich denke, es liegt daran, dass der Sommer vor der Tür stand.“

Man soll die Brustwarzen durch den Bikini erkennen können. (Bild: ddp Images)

Der Ursprung des Trends, meint Dr. Rowe, liege darin begründet, dass außerdem durchsichtige Tops im Trend lägen. „Man sieht viele Promis, die heute durchsichtige Kleider tragen“, sagte er „Daily Mail Online“. „Meine Patienten kommen zu mir und zeigen mir Magazin-Fotos von den Nippeln, die sie haben wollen. Sie wollen auch durchsichtige Kleidung tragen, weswegen sie kritischer mit ihren Brustwaren sind.“ Auch die „Free the Nipple“-Kampagne (dt.: Befreie deine Nippel) habe etwas damit zu tun, meint Dr. Rowe.

„Daily Mail Online“ erklärte Dr. Rowe auch, wie genau er die Brustwarzen der Frauen behandelt. Wenn diese nach innen wachsen oder zu flach sind, zieht er sie heraus und sticht einen Metallring hindurch. Der Ring bleibt dann etwa drei Monate stecken, wodurch das Gewebe vernarbt und die Brustwarze außerhalb der Haut gehalten wird.

Wenn eine Frau symmetrischere Brustwarzen wünscht, was am häufigsten vorkommt, faltet er die Haut auf der Brust, um die Brustwarze mehr zu zentrieren.

Die Farbe einer Brustwarze verändert er durch Laser oder eine Creme – wenn sie heller werden soll. Chirurgische Tattoos werden eingesetzt, wenn sie dunkler gewünscht werden.

Wenn der Warzenhof verkleinert werden soll, schneidet Dr. Rowe ein Stück heraus und näht die Haut danach wieder zusammen. Bei einer Brustwarzenreduktion wird es ähnlich gemacht. Wenn Warzenhöfe oder Brustwarzen hingegen vergrößert werden sollen, injiziert er eine Füllmischung, deren Wirkung von neun Monaten bis zu zwei Jahre anhält.

Die meisten Frauen, so Dr. Rowe, wünschen übrigens, dass ihre Brustwarzen prominenter hervorstehen – damit sie auch im Bikini durchscheinen.