Derzeit nur Nummer fünf: Harting muss um EM-Ticket kämpfen

Derzeit nur Nummer fünf: Harting muss um EM-Ticket kämpfen

Diskus-Star Robert Harting (33) glaubt weiter fest an seinen Traum vom Abschied bei der Heim-EM der Leichtathleten in Berlin (6. bis 12. August). "Ich zweifle nicht daran", sagte der London-Olympiasieger dem SID vor den deutschen Meisterschaften am Wochenende in Nürnberg. Beeinträchtigt von Verletzungen muss der Ex-Weltmeister allerdings noch um seine Qualifikation für die Titelkämpfe bangen.
"Ich kann es mir nicht vorstellen", sagte Harting über das Szenario, dass er ausgerechnet die EM in Berlin verpassen könnte. Im Olympiastadion hatte er 2009 seinen ersten von drei WM-Titeln gewonnen, seit seinem Kreuzbandriss im September 2014 plagt sich der einst Unbesiegbare aber immer wieder mit Verletzungen herum.
Erst im Frühjahr war Harting die Quadrizepssehne im rechten Knie gerissen, Training ist nur eingeschränkt möglich. Trotzdem will er es in seiner letzten Saison noch einmal wissen. "Ich bin konzentriert und freue mich auf den Wettkampf", sagte er vor dem Showdown um die EM-Tickets in Nürnberg.
Mit 65,13 m ist Harting derzeit nur die Nummer fünf in Deutschland, lediglich drei DLV-Werfer dürfen in Berlin starten. Hartings jüngerer Bruder Christoph, Olympiasieger von Rio, wurde vom Verband bereits für die EM nominiert. Der Bundespolizist ist mit seinen 67,59 m derzeit die Nummer vier in Europa.