Der Volocopter: Wann kommt das coole Lufttaxi?

Schon jetzt kann der Volocopter – eine Mischung aus Drohne und Hubschrauber – alleine fliegen. (Bild: Volocopter)

Noch in diesem Herbst startet in Dubai ein Test für Volocopter – eine Mischung aus Drohne und Hubschrauber, die autonom durch die Luft fliegen soll. Wer dahintersteckt und wofür das Ganze gedacht ist.

Der Chef hinter der Volocopter-Firma ist Florian Reuter, der der „Bild“ in einem Hangar des Stuttgarter Flughafens einen seiner Volocopter gezeigt hat. Schon jetzt kann das Fluggerät alleine fliegen, aber nur, wenn ihm die Wegmarken vorgegeben werden.

Lesen Sie auch: Diese App macht Facebook & Co. mächtig Konkurrenz

Im Bedarfsfall ausweichen ist noch nicht drin, Florian Reuter aber ist sich sicher: „Es ist keine Frage mehr, ob, sondern: Wie schnell schaffen wir es?“

Der Test steht kurz bevor

Noch im Herbst soll die riesige Drohne mit 18 Rotoren und einer Passagierkabine für zwei Personen in Dubai getestet werden. Auch Daimler ist an dem Projekt beteiligt, das so perfekt in seine Mobilitätsstrategie CASE passt. Vernetzt (Connected) müssen die Fortbewegungsmittel dafür sein, autonom (Autonomous), flexibel nutzbar (Shared & Services) und elektrisch betrieben (Electric Drive).

So kann man an ein Lufttaxi kommen

Wie man in der Zukunft an so ein selbstfliegendes Lufttaxi kommen kann? Indem man auf dem Handy eingibt, wohin man möchte. Spuckt das System einem dann den Volocopter als bestes Fortbewegungsmittel aus, kommt in Kürze einer davon angeflogen und bringt die Passagiere zum gewünschten Ort.

Zahlungskräftige Kunden mit Sportpilotenlizenz könnten aber schon früher in der Genuss der Flüge kommen. In eineinhalb Jahren sollen die Volocopter in Deutschland für „einige Hunderttausend Euro“ erst einmal als Sportgerät angeboten werden.

Sehen Sie auch: Neue iPhones für Superreiche – So viel kosten sie