Der Mann hinter der Ice Bucket Challenge: Anthony Senerchia mit 46 Jahren gestorben

Die Ice Bucket Challenge fand 2014 zahlreiche Teilnehmer. (Bild: AP Photo)

Er galt als Hauptinspirationsquelle der 2014 zum Viral-Hit gewordenen ALS Ice Bucket Challenge. Nun hat Anthony Senerchia Jr. den Kampf gegen seine Krankheit verloren.

Spenden in Höhe von umgerechnet fast 100 Millionen Euro wurden 2014 durch die Ice Bucket Challenge für die Forschung im Bereich der Amyotrophen Lateralsklerose (ALS) eingenommen. Millionen von Internetnutzern weltweit schütteten sich für den guten Zweck Eiswasser über den Kopf – die Anfänge des viralen Trends sahen jedoch deutlich bescheidener aus und gehen auf die Familie von Anthony Senerchia zurück.


Der Bauingenieur bekam 2003 die ALS-Diagnose. Elf Jahre später postete Profigolfer Chris Kennedy ein Video auf YouTube, in dem er sich einen Eimer Eiswasser über den Kopf kippte und seine Cousine, Senerchias Frau Jeanette, aufforderte, das Gleiche zu tun oder umgerechnet 85 Dollar an die ALS Association zu spenden. „Er nominierte mich zum Scherz, weil wir uns gegenseitig gerne aufziehen“, erklärte sie gegenüber „Time“. Was als familiärer Spaß begann, entwickelte sich jedoch schnell zum Internet-Trend.

Anthony Senerchia, der seine Familie zu der Challenge inspirierte und selbst die Anthony Senerchia Jr. ALS Charitable Foundation zur Unterstützung Erkrankter gegründet hat, starb nun am 25. November im Alter von 46 Jahren an der unheilbaren Nervenkrankheit. Er hinterlässt seine Frau und seine neunjährige Tochter Taya.

„Anthonys positive Einstellung und Kampfgeist halfen ihm, die Erwartungen der Ärzte zu übertreffen und über zehn Jahre länger zu leben als prognostiziert. Wenn man Anthony gefragt hat, machte er dafür seine Liebe und seinen Wunsch verantwortlich, bei seiner Tochter Taya zu sein“, heißt es laut „Metro“ in seinem Nachruf. „Während seines Kampfes behielt er eine positive Attitüde und sagte: ‘Es ist nicht das, was wir dem Leben entnehmen, was uns definiert, sondern das, was wir anderen zurückgeben.’“