Der günstigste Supermarkt Deutschlands

Foto: APimages

Wer bei Aldi, Lidl und Penny einkauft, kann einiges an Geld sparen. Aber es geht noch günstiger! Das Verbraucherportal ‘vergleich.org’ hat die Preise von sieben deutschen Supermarktketten untersucht und dabei den günstigsten Lebensmitteldiscounter ermittelt.

Der günstigste Supermarkt

Im Zuge des Tests wurden die Preise der sieben größten Lebensmittelketten Deutschlands verglichen: Aldi, Lidl, Netto Penny, Rewe, Edeka und Kaufland. Dort kauften die Tester 72 Artikel von Eigenmarken und Markenprodukten. Mit dem niedrigsten Kassenbon in der Hand verließen die Tester Kaufland. Dort betrug der Einkauf mit rund 100 Euro elf Prozent weniger als bei Edeka.

Günstige Eigenmarken

Das Verbraucherportal testete 38 Produkte der Eigenmarken der Supermärkte. Hier schnitt Lidl am besten ab. Kauft man in dem Discounter 38 Produkte der Lidl-Eigenmarken, lässt man rund 36 Euro an der Kasse. Kaufland folgt hier mit 38 Euro auf dem zweiten Platz.

Vorteil der Eigenmarken

Eigenmarken wie Tip, Ja! und Edeka Select erfreuen sich immer größerer Beliebtheit unter den Konsumenten. Edeka, Rewe, Aldi, Lidl und Co. steigerten nach Angaben der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) den Marktanteil ihrer Eigenmarken im vergangenen Jahr auf 37,4 Prozent – ein neuer Rekord.
Die Eigenmarken können deshalb so günstig angeboten werden, weil sie im Gegensatz zu Inhabern von bekannten Handelsmarken komplett auf Werbung verzichten. Damit fällt ein großer Kostenfaktor weg, der nicht in den Verkaufspreis eingerechnet werden muss. Dass bei der Qualität des Produkts gespart wird, ist nicht anzunehmen.

Am teuersten ist es bei…

Real schloss am schlechtesten bei dem Test ab, da der Discounter keine Eigenmarken hat. Sucht man hier immer das günstigste Produkt aus der gesuchten Kategorie aus, bezahlt man am Ende das meiste Geld im Vergleich zu den anderen Supermärkten.