Depressionen: Warum die Krankheit im Sommer besonders schlimm ist

Natasha Hinde
  • Laut einer Studie aus den USA steigt die Anzahl an Selbstmordversuchen in der Sommerzeit stark an.
  • Menschen mit Depressionen würden stärker während des Sommers leiden und erzählen nun, wie sie die heißen Tage überstehen.

Die Sonne scheint, der Himmel erstrahlt in einem leuchtend hellen Blau und die Tage sind wieder länger. Die meisten Menschen empfinden diese Jahreszeit als willkommene Abwechslung zur Trostlosigkeit des Winters.

Es gibt jedoch auch Menschen, für die der Sommer unerträglich ist. Denn in der warmen Jahreszeit wird von ihnen erwartet, dass sie glücklich sein sollten.

“Ich versuche, Minute für Minute zu überstehen”

Der 53-jährige Kenneth Caldwell aus Glasgow in Schottland lebt bereits seit über 30 Jahren mit Depressionen. Er sagt, dass seine Erkrankung in den Sommermonaten immer am schlimmsten sei. “Wenn die anderen die Sonne genießen, laufe ich in einer komplett dunklen Welt herum”, erklärt Caldwell, der beruflich als Sachverständiger tätig ist. “Dadurch fühle ich mich gleich noch zehnmal schlechter. Andere machen Pläne, um die Sonne genießen zu können. Ich hingegen versuche nur, Minute für Minute irgendwie zu überstehen.”

“Sie verstehen mich nicht und dadurch fühle ich mich noch ausgeschlossener.”

Mehr zum Thema: “Ihr könnt euch nicht vorstellen, was ich am Wochenende mache” – die Wahrheit einer Depressiven

In dieser Woche wurde eine Studie veröffentlicht, die einen Zusammenhang zwischen den steigenden Temperaturen und einem Anstieg an Selbstmordfällen in den USA und in Mexico herstellte.

“Wärmere Temperaturen stellen sicherlich nicht den einzigen und auch nicht den wichtigsten Risikofaktor für Selbstmorde dar”, räumte Marshall Burke, der Hauptautor der...

Weiterlesen auf HuffPost