Dennis Wise kritisiert Chelsea-Trainer Conte für dessen Verwendung von Eden Hazard

Gegen Manchester City setzte es für Chelsea eine 0:1-Niederlage. Schuld daran hat für Wise auch Trainer Conte, der Hazard als falsche Neun aufstellte.

Gegen den Tabellenführer aus Manchester setzte Chelsea-Trainer Antonio Conte in der vordersten Offensivreihe erneut auf den gelernten Linksaußen Eden Hazard und muss sich deshalb nach der 0:1-Niederlage in der Premier League kritische Stimmen gefallen lassen. Auch der ehemalige CFC-Mannschaftskapitän Dennis Wise hinterfragt die Eignung von Hazard als falsche Neun.

"Ich glaube, Hazard ist kein Mittelstürmer", sagte der 51-Jährige bei Sky Sports. ​Gegen Barcelona in der Champions League hatte Chelsea mit dem 27-Jährigen in der Spitze eine insgesamt erfolgreiche Leistung gezeigt: "Vielleicht dachte Conte, dass wenn man dieses System bereits gegen Barcelona genutzt hatte, es nun auch gegen City funktionieren könnte. Das hat es nicht", fügte Wise hinzu.

Bereits vor dem Duell mit den Citizens hatte Hazard selbst bereits zugegeben, sich auf seiner angestammten Position im Mittelfeld wohler zu fühlen. Conte ignorierte jedoch seine Einwände und ließ stattdessen mit Morata und Giroud beide gelernten Stürmer zunächst draußen. "Wenn du weißt, dass etwas nicht funktioniert, erwartest du nach ungefähr 50 Minuten eine Anpassung, um die Weise, wie die Mannschaft spielt, zu verändern", kritisierte Wise weiter.

"Die Einwechslungen waren das Enttäuschende daran. Du hast zwei Stürmer auf der Bank sitzen, die bereit sind, eingewechselt zu werden, und dann bringst du den einen in der 80. Minute, den anderen in der 90. Minute. Das kann man nicht machen", so der 51-Jährige abschließend.