Denkpause nach Taktik-Kritik: Chelsea-Coach Conte setzte Antonio Rüdiger auf der Tribüne

Antoino Rüdiger saß beim Chelsea-Sieg gegen Southampton nur auf der Tribüne. Grund dafür war wohl seine Kritik an der Taktik von Trainer Conte.

Beim spektakulären Sieg des noch amtierenden Premier-League-Meisters FC Chelsea beim FC Southampton (3:2) saß Nationalspieler Antonio Rüdiger überraschend nur auf der Tribüne. Wohl eine disziplinarische Maßnahme von Blues-Coach Antonio Conte, nachdem Rüdiger dessen Taktik vor wenigen Tagen öffentlich in Frage gestellt hatte.

Statt Rüdiger, der normalerweise einen Stammplatz in Chelseas Abwehr hat, lief Routinier Gary Cahill auf. Auf die Abwesenheit des Ex-Stuttgarters angesprochen, meinte Conte später nur: "Nein, er war nicht verletzt. Es hatte taktische Gründe."

Rüdiger betont: "Ich bin fit"

Das ist aber nur die halbe Wahrheit. In der letzten Woche hatte sich Rüdiger verärgert über die Defensivtaktik der Blues geäußert. Sie hatte seiner Ansicht nach dazu geführt, dass West Ham United im Londoner Nachbarschaftsduell kurz vor Schluss den 1:1-Ausgleichstreffer erzielen konnte.

"Es ist nicht zu erklären. Ich kann nicht verstehen, warum wir uns nach einem 1:0 immer so tief zurückziehen und dem Gegner den Ball überlassen", sagte der 25-Jährige: "In der zweiten Halbzeit hätten wir das Spiel entscheiden können. Aber das haben wir nicht geschafft und dann ein Gegentor kassiert."

Diese Kritik nahm der Coach wohl persönlich und reagierte resolut, indem er den Innenverteidiger kurzerhand aus dem Kader strich. Auch Rüdiger selbst zeigte sich von der Ausbootung überrascht, wie er im Aktuellen Sportstudio am Samstagabend verriet. "Ich weiß es nicht. Ich bin fit," kommentierte er seine Nichtberücksichtigung.

Bei noch fünf ausstehenden Spielen steht Chelsea aktuell nur auf dem fünften Rang in der Premier League. Der Rückstand auf einen Champions-League-Rang beträgt dabei sieben Punkte. "Das ist nicht Chelsea-würdig", macht Rüdiger deutlich.