Denken Warriors über James-Trade nach?

Denken die Golden State Warriors über einen Trade von LeBron James (r.) nach?

Erlebt die NBA in der Offseason einen Mega-Deal? Angeblich könnten sich die Golden State Warriors in Position für ein Treffen mit LeBron James bringen, berichtet ESPN.

Voraussetzung dafür wäre, dass die Warriors in der Offseason Platz für einen Spieler mit Maximalgehalt schaffen. Aktuell gebe es aber noch keine Anzeichen, dass Golden State dieser Option tatsächlich nachgeht.

Alle Highlights aus der NBA gibt es ab sofort wöchentlich in "Fastbreak - Dein NBA Week Pass". Das einzige NBA-Magazin im deutschen Fernsehen

Den ESPN-Quellen zufolge würde James aus Respekt vor der Warriors-Siegermentalität sich ein Angebot anhören, wenn Golden State nach Möglichkeiten sucht, den nötigen Gehaltsspielraum zu schaffen.

James wünscht sich Stabilität

In dieser Offseason wird erwartet, dass James seine Verlängerungsoption über 35,6 Millionen Dollar ablehnt und zum dritten Mal in seiner Karriere Unrestricted Free Agent wird, er könnte sich also aussuchen, welchem Team er sich anschließt. Dass er wieder bei Cleveland unterzeichnet, ist nicht ausgeschlossen.

(DAZN zeigt die NBA live. Jetzt kostenlosen Testmonat sichern!)

Bei den Warriors könnte James sich seinen Wunsch nach besseren Strukturen erfüllen. Bei den Cavaliers pflegt der 33-Jährige eine angespannte Beziehung zu Besitzer Dan Gilbert, der James' Meinung nach öfter Entscheidung trifft, die zu wenig Stabilität führen.

Golden State würde James diese Stabilität bieten mit Bob Myers, einem aggressiven General Manager; Steve Kerr, dem Erfolgscoach, und der erfolgsorientierten Besitzergruppe. Am realistischsten wäre laut ESPN ein Sign-and-Trade mit den Cavs.


Durant müsste auf Geld verzichten

Die Warriors könnten ein Paket mit Klay Thompson und Andre Iguodala schnüren. Allerdings müsste Kevin Durant seine Option auf Vertragsverlängerung ziehen und zustimmen, weniger als seine aktuell 25 Millionen Dollar pro Jahr zu verdienen.

Zudem müsste Shaun Livingston sein Geld bei einem anderen Team verdienen und die Bank müsste mit Spielern aufgefüllt werden, die das Liga-Minimum verdienen. Mit einem James-Trade würden sich die Warriors zu einem ungesehenen Super-Team machen, allerdings ist es sehr unrealistisch, dass es wirklich dazu kommt.