Den Mars fest im Blick: Neuer NASA-Rover bekommt 23 „Augen“

Dieser Roboter soll 2020 zum Mars starten. (Bild: NASA/JPL-Caltech)

Vor dem Bau der ersten Marskolonie muss unser Nachbarplanet noch besser erforscht werden. Dabei soll maßgeblich der Mars-2020-Rover der NASA helfen. Jetzt wurde bekannt: Der neue Roboter wird mit 23 Kameras bis dato nicht dagewesene Ein- und Ausblicke vom Mars bieten.

Der erste Marsroboter Pathfinder musste 1997 noch mit fünf Kameras auskommen. Immer kompaktere Technik ermöglicht beim Nachfolger, der Mission „Mars 2020“, einen Quantensprung: Der nächste Rover wird mit 23 Kameras ausgestattet – mehr als jeder Marsroboter zuvor, wie die NASA mitteilte. Die US-Raumfahrtbehörde verspricht sich von den „Augen“ majestätische Rundum-Panoramen von der Marsoberfläche. Die Kameras können aber noch mehr.

Die vielen Linsen helfen dem Roboter beim Navigieren durch die zerklüftete Landschaft auf dem Roten Planeten. Mit ihnen lässt sich außerdem die Atmosphäre studieren. Die Kameras unterstützen auch die wissenschaftlichen Instrumente des Rovers. Selbst im Inneren des Roboters befindet sich eine Kamera. Sie inspiziert Proben, die der Rover einsammeln wird.

Dieses Selfie schoss der Rover Curiosity auf dem Mars. (Bild: NASA/JPL-Caltech/MSSS)

Die NASA hat ihre Marsroboter beständig mit immer mehr Kameras ausgestattet. Spirit und Opportunity verfügten über jeweils zehn Kameras, bei Curiosity waren es zuletzt 17 Linsen. Nicht nur Quantität, auch Qualität wird bei der nächsten Mission gesteigert. Die Kameras der nächsten Generation werden mehr Aufnahmen in Farbe und in 3D liefern. 20 Megapixel ermöglichen hochauflösende Bilder vom Mars. Die Linsen fangen zudem breitere Panoramen ein. Bislang mussten diese aus mehreren Einzelfotos zusammengeflickt werden.

Der neue, noch namenlose Rover soll sich im Juli oder August 2020 auf den Weg zum Mars machen. Im Februar 2021 soll der Rover auf dem Roten Planeten ankommen. Seine Mission wird mindestens ein Marsjahr (687 Erdentage) dauern. Die Forscher erhoffen sich neue Erkenntnisse darüber, wie Menschen auf dem Planeten überleben können und welche Art von Leben es früher auf dem Mars gegeben haben könnte.