Demonstration gegen Abschiebung

“Stoppt die Abschiebung“, das haben rund 100 Flüchtlinge aus dem afrikanischen Sierra Leone bei einer Demonstration im Bayerischen Deggendorf gerufen. Aktivisten, Schaulustige, Mitglieder des Flüchtlingsrats und Angehörige linker Aktionsbündnisse sowie einige AfD-Anhänger und Vertreter der Neonazi-Partei waren ebenfalls von der Partie. Zu Zwischenfällen ist es jedoch nicht gekommen.

Die Demonstranten protestieren gegen Abschiebung sowie abgelehnte Asylanträge. Zusätzlich beschweren sich Mitglieder des Flüchtlingsrats und Flüchtlinge selbst, über den Zustand des Transitzentrums, in dem sie untergebracht sind. Kinder könnten nicht zur Schule gehen, Medikamente fehlten und die Hygiene sowie das Essen seien ebenfalls mangelhaft. Seit vier Tagen machen viele der Flüchtlinge einen Hungerstreik, so ist eine Schwangere während der Demonstration ohnmächtig geworden und musste medizinisch versorgt werden.