Demonstranten bewerfen Bus von Argentiniens Präsident mit Steinen

·Lesedauer: 1 Min.

Bei einem Besuch des argentinischen Präsidenten Alberto Fernández in einem Waldbrandgebiet im Süden des Landes haben dutzende Menschen seinen Bus mit Steinen beworfen. Die Demonstranten stoppten den Bus, traten nach dem Fahrzeug und warfen Steine, wie argentinische Medien am Samstag berichteten. Fernández spielte die Gewalt in einer Erklärung herunter und sagte, es habe sich nur um eine wenige Demonstranten gehandelt.

Da nur wenige Polizisten vor Ort waren, gelang es der Menge in der Stadt Lago Puelo im argentinischen Teil Patagoniens, den Bus des Präsidenten und weitere Fahrzeuge seiner Delegation für mehrere Minuten aufzuhalten. Einige warfen sich gegen die Motorhaube des Busses. Einem Bericht der Zeitung "Clarin" zufolge sind die Demonstranten wütend über Bergbauprojekte in der Provinz Chubut in Patagonien.

Bei den Waldbränden, die seit Tagen in Patagonien wüten, ist ein Mensch ums Leben gekommen. Elf weitere werden Behördenangaben zufolge vermisst. Die Feuer, von denen die Behörden vermuten, dass sie Anfang der Woche mutwillig gelegt wurden, haben rund 15.000 Hektar Wald und rund 200 Häuser zerstört.

gap/mid

VIDEO: Verheerende Waldbrände in Patagonien