Demi Lovato spricht in Doku-Serie über Vergewaltigung als Jugendliche

·Lesedauer: 1 Min.
Demi Lovato

US-Popstar Demi Lovato ist nach eigenen Angaben als Jugendliche vergewaltigt worden. "Ich habe meine Jungfräulichkeit durch eine Vergewaltigung verloren", erklärte die 28-Jährige in der Dokumentarserie "Demi Lovato: Dancing with the Devil", mit der am Dienstag (Ortszeit) das Online-Festival South By Southwest (SXSW) eröffnet wurde. Die Tat habe sich während ihrer Zeit als Schauspielerin beim Disney Channel ereignet.

"Wir hatten etwas miteinander, aber ich sagte, hey, weiter geht es nicht. Ich bin Jungfrau und ich will sie (die Jungfräulichkeit) nicht auf diese Weise verlieren." Das sei dem Betreffenden jedoch egal gewesen. Er habe einfach weitergemacht.

Den Namen des Täters nannte die Sängerin nicht. Sie sagte jedoch, sie sei damals "Teil des Disney-Teams" gewesen. Danach habe sie "diese Person die ganze Zeit sehen müssen". Sie habe die Tat gemeldet, aber der Täter habe "nie Probleme bekommen" und habe auch seine Filmrolle nicht verloren.

Die vierteilige Serie dreht sich um Lovatos Drogenabhängigkeit und ihre Überdosis im Jahr 2018, durch die sie einen Teil ihrer Sehkraft verlor. Auch in der Nacht ihrer Überdosis wurde Lovato nach eigenen Angaben vergewaltigt. Die Sängerin spricht seit längerem offen über ihren Kampf mit Depressionen, Essstörungen und ihrer Drogenabhängigkeit. In der Dokumentation erklärte sie auch, kalter Entzug habe bei ihr nicht funktioniert und nun rauche sie hin und wieder Marihuana und trinke in Maßen Alkohol.

noe/gt