„Schlimmste Version des Virus, die wir bisher gesehen haben“: Experten warnen, dass Delta auch für Geimpfte eine Bedrohung sein könnte

·Lesedauer: 5 Min.
Forscher sequenzieren Coronavirus-Proben im mikrobiologischen Labor des Universitätskrankenhauses von Badajoz in Spanien.
Forscher sequenzieren Coronavirus-Proben im mikrobiologischen Labor des Universitätskrankenhauses von Badajoz in Spanien.

Lange Zeit fürchteten sich Wissenschaftler vor einer Variante des Coronavirus, die in dreierlei Hinsicht gefährlicher sein könnte als das ursprüngliche Virus: Die ansteckender ist, die zu schwereren Erkrankungen führt und den bestehenden Impfschutz umgehen kann.

„Der Albtraum wäre eine Variante, die alle drei Kriterien erfüllt“, sagte Bob Wachter, Vorsitzender der medizinischen Fakultät der University of California in San Francisco. Keine der vorhergehenden Varianten hat mehr als ein oder zwei Kriterien erfüllt, so Wachter. Aber die Delta-Variante, die im Februar erstmals in Indien festgestellt wurde, macht den Wissenschaftlern nun Sorgen. „Aus den aktuellen Daten geht hervor, dass diese Variante das Kriterium in Bezug auf die Infektiosität voll erfüllt und wahrscheinlich auch die Kriterien hinsichtlich der Schwere der Infektion und teilweise auch der Immunumgehung erfüllt. Und das ist beängstigend,“ erklärte Wachter.

Die Centers for Disease Control and Prevention stuften Delta am Dienstag als „besorgniserregende Variante“ ein. „Delta ist eine Superspreader-Variante, die schlimmste Virusvariante, die wir bisher kennen“, schrieb Eric Topol auf Twitter. Er ist Direktor des Scripps Research Translational Institute.

Delta stellt zweifellos die größte Bedrohung für ungeimpfte Menschen dar. Einige Experten befürchten jedoch auch, dass es zu mehr Durchbruchsinfektionen kommen könnte. In diesen Fällen wird eine Covid-19-Infektion mindestens zwei Wochen, nachdem eine Person vollständig geimpft ist, diagnostiziert. „Unsere große Sorge ist, dass man bei der gleichen Exposition mit höherer Wahrscheinlichkeit Covid-19 bekommt als vorher“, sagte Wachter. „Und es ist wahrscheinlicher, einen schwereren Krankheitsverlauf zu erleiden, wenn man an Covid-19 erkrankt ist.“

Auch bestehe die Gefahr, dass sich dieser Virusstamm weiterentwickelt, da er sich aufgrund seiner hohen Übertragbarkeit leicht unter ungeimpften Menschen ausbreiten und sich somit weiter replizieren und mutieren kann. „Das Worst-Case-Szenario ist, dass Delta zu einer ganz anderen Art mutiert, zu einem ganz anderen Organismus, und unsere aktuellen Impfstoffe dann noch weniger wirksam oder gar wirkungslos sind“, sagte Vivek Cherian, ein Arzt für innere Medizin in Baltimore.

Delta ist die bisher ansteckendste Variante

Menschen warten auf den Covid-19-Impfstoff im HB Kanwatia Hospital in Jaipur in Indien, am 11. April 2021.
Menschen warten auf den Covid-19-Impfstoff im HB Kanwatia Hospital in Jaipur in Indien, am 11. April 2021.

Untersuchungen von Public Health England legen nahe, dass die Delta-Variante im Vergleich zur Alpha-Variante – der in Großbritannien entdeckten Mutation – mit einem um 60 Prozent höheren Ansteckungsrisiko verbunden ist. Laut CDC verbreitet sich bereits die Variante Alpha um etwa 50 Prozent schneller als der ursprüngliche Stamm. Mit anderen Worten: „Alpha ist für das Original so, wie Delta für Alpha“, sagte Wachter.

In Schottland fanden Forscher heraus, dass eine Infektion mit Delta das Risiko einer Krankenhauseinweisung im Vergleich zu Alpha verdoppelt. Die Wirksamkeit der Impfstoffe hingegen ist durch Delta nicht grundlegend betroffen. Analysen von Public Health England haben ergeben, dass zwei Dosen des Biontech-Impfstoffs auch bei Delta-Fällen immer noch zu 96 Prozent wirksam eine Krankenhauseinweisung verhindern – und zu 88 Prozent eine symptomatische Covid-19-Infektion. Zwei Dosen des Impfstoffs von AstraZeneca sind dagegen zu 92 Prozent wirksam bei der Verhinderung von Krankenhausaufenthalten und zu 60 Prozent wirksam gegen symptomatische Covid-19-Fälle bei Delta.

Diese Wirksamkeit ist jedoch nicht nach nur einer Impfung gegeben: Eine einzige Dosis des Impfstoffs von Biontech oder AstraZeneca war nur zu 33 Prozent effektiv bei der Prävention von symptomatischen Covid-19-Verläufen mit Delta. „Die Tatsache, dass man drei Wochen nach der ersten Impfdosis nur zu 30 Prozent geschützt ist – im Vergleich zu 80 Prozent beim ursprünglichen Virus – deutet darauf hin, dass diese Virusvariante herausgefunden hat, wie es sich dem Immunsystem zumindest teilweise entziehen kann“, so Wachter. Denkbar ist aber auch, dass der Impfschutz „schneller nachlässt“.

Werden Durchbruchinfektionen durch Delta wahrscheinlicher?

Maryland National Guard Specialist James Truong verabreicht einen Moderna-Impfstoff in Wheaton in Maryland, am 21. Mai 2021.
Maryland National Guard Specialist James Truong verabreicht einen Moderna-Impfstoff in Wheaton in Maryland, am 21. Mai 2021.

Die meisten Durchbruchsinfektionen werden zwar durch Varianten verursacht, aber es ist dennoch sehr unwahrscheinlich, Corona zu bekommen, nachdem man vollständig geimpft wurde. Ein CDC-Bericht von Mai ergab, dass nur 0,01 Prozent der geimpften US-Amerikanerinnen und Amerikaner erkrankten.

Cherian zufolge muss man sich auch bei Delta keine Sorgen um Durchbruchsinfektionen machen. Wachter dagegen befürchtet, dass Delta aus einem harmlosen Durchbruchsfall einen schwerwiegenderen machen könnte. „Es besteht das Risiko, dass wir mehr Durchbruchsinfektionen beobachten werden und vielleicht auch ernstere, als ich mir vor ein paar Wochen noch hätte vorstellen können.“

Am größten sei das Risiko für ältere oder immungeschwächte Menschen, fügte er hinzu. „Ein 80-Jähriger, der vollständig geimpft ist, hat nicht die gleiche Immunabwehr wie ein 30-Jähriger“, sagte Wachter.

Delta könnte eine Gefahr für die Rückkehr zum normalen Leben darstellen

Menschen tragen Masken beim gemeinsamen Besuch einer Bar in San Francisco in Kalifornien, am 3. April 2021.
Menschen tragen Masken beim gemeinsamen Besuch einer Bar in San Francisco in Kalifornien, am 3. April 2021.

Aktuell macht Delta etwa zehn Prozent der Coronavirus-Infektionen in den USA aus. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler gehen jedoch davon aus, dass sich Delta innerhalb weniger Wochen zur dominanten Variante entwickeln wird. Nach Einschätzung von Wachter sollte man schon jetzt anfangen, „viel vorsichtiger zu handeln“, insbesondere in Regionen, in denen einer von drei oder fünf Covid-19-Fällen auf Delta zurückzuführen ist. „Falls ich mich bisher an Orten aufgehalten habe, wo ich nicht sicher sagen konnte, dass alle geimpft sind, würde ich mich jetzt unwohl fühlen“, fügte er hinzu.

Cherian hingegen glaubt nicht, dass Delta ein solches Maß an Vorsicht erfordert. Allerdings befürchten viele andere Experten, dass aus dem sich schnell verändernden Virusstamm eine noch gefährlichere Variante entstehen könnte. „Es ist ein vollkommen menschlicher Instinkt, zu glauben, dass wir jetzt diese schrecklichen 18 Monate überstanden haben und nun darüber hinweg sind“, sagte Wachter. „Ich hoffe, dass das wahr ist und vielleicht stellt es sich auch als wahr heraus. Aber die Chancen, dass das nicht der Fall ist und wir in Zukunft noch mehr zu bewältigen haben werden, sind in den letzten Wochen wegen Delta erheblich gestiegen.“

Dieser Artikel wurde von Ilona Tomić aus dem Englischen übersetzt und editiert. Das Original lest ihr hier.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.