Delivery Hero verkauft Foodpanda in Indien an Fahrtenvermittlungsdienst Ola

Das deutsche Unternehmen Delivery Hero, nach eigenen Angaben weltweit die Nummer eins der Online-Bestelldienste für Essen, hat seine Tochter Foodpanda in Indien an den Fahrtenvermittlungsdienst Ola verkauft

Das deutsche Unternehmen Delivery Hero, nach eigenen Angaben weltweit die Nummer eins der Online-Bestelldienste für Essen, hat seine Tochter Foodpanda in Indien an den Fahrtenvermittlungsdienst Ola verkauft. Delivery Hero werde im Gegenzug einen Anteil an Ola bekommen, teilten beide Unternehmen am Dienstag mit, ohne aber konkrete Summen zu nennen. Delivery Hero hatte Foodpanda erst im Dezember 2016 von der Berliner Internetschmiede Rocket Internet gekauft.

Ola habe sich verpflichtet, 200 Millionen Dollar (170 Millionen Euro) in Foodpanda in Indien zu stecken, teilten die Unternehmen mit. Dies sei die "bei weitem" größte Summe, die im indischen Markt für Essensbestellungen und -lieferdienste jemals investiert worden sei.

In Indien konkurrieren mehrere solcher Lieferdienste um die Kunden. Ola war mit seiner App Ola Cafe im ersten Anlauf gescheitert und musste die Plattform ein Jahr nach dem Start wieder schließen. Im Kampf um Marktanteile gewähren die Unternehmen hohe Rabatte. Bei einem Durchschnittswert von 250 Rupien (3,50 Euro) pro Mahlzeit sind die Gewinnmargen zudem klein.

Delivery-Hero-Chef Niklas Östberg nannte den Anteil an Ola trotzdem einen "sehr wertvollen Posten". Zu seinem Unternehmen gehören neben Foodpanda auch Foodora, Pizza.de oder Lieferheld, es ist in mehr als 40 Ländern aktiv. Im Juni war Delivery Hero an die Börse gegangen.

Das Unternehmen machte im vergangenen Jahr einen Umsatz von 347 Millionen Euro. Gewinn macht Delivery Hero nicht.