DEL-Wahnsinn! Adler zwingen Berlin ins Entscheidungsspiel

·Lesedauer: 2 Min.
DEL-Wahnsinn! Adler zwingen Berlin ins Entscheidungsspiel
DEL-Wahnsinn! Adler zwingen Berlin ins Entscheidungsspiel

Ex-Meister Adler Mannheim hat im Playoff-Halbfinale der Deutschen Eishockey Liga (DEL) auch den zweiten Matchball der Eisbären Berlin abgewehrt und ein entscheidendes fünftes Spiel erzwungen.

Die Kurpfälzer setzten sich am Dienstag 4:3 (1:1, 2:2, 1:0) gegen den Titelverteidiger durch und glichen die Serie zum 2:2 aus. Am Donnerstag kommt es in Berlin damit zum Showdown um den Einzug ins Finale.

„Es tut unheimlich gut. Wir wussten, dass es ein Do-or-Die-Spiel ist. Wahnsinn“, sagte Mannheims Matchwinner Markus Eisenschmid bei MagentaSport. Der Berliner Jonas Müller nahm dagegen sein Team in die Pflicht: „Wenn wir unsere Fehler nicht machen, sieht es für uns besser aus. Wir machen es uns selbst schwer.“

Wer folgt München ins Finale?

Matthias Plachta (6.), Borna Rendulic (37.) mit einem verwandelten Penalty, Nigel Dawes (39.) und Eisenschmid (53,) trafen für die Adler. Berlin genügten Tore durch Zach Boychuk (19.), Kevin Clark (35.) und Kai Wissmann (40.) nicht. Für die Eisbären war es nach dem 3:5 am Sonntag auf eigenem Eis die zweite Niederlage nacheinander.

Das fünfte Spiel der Serie bringt nun die Entscheidung, wer Red Bull München ins Finale folgt. Die Bayern hatten in ihrem Halbfinale Vizemeister Grizzlys Wolfsburg souverän ausgeschaltet und die Serie mit 3:0 für sich entschieden. München, das am Sonntag den entscheidenden dritten Sieg holte, wird somit deutlich ausgeruhter ins Finale gehen.

Wenig Risiko im letzten Drittel

Am Dienstag ging es in einem umkämpften und hochklassigen Spiel von Beginn an zur Sache - Plachta, olympischer Silbermedaillengewinner von 2018, brachte die Adler früh in Führung. Berlin antworte aber noch vor der ersten Drittelpause, im zweiten Durchgang wurde es turbulent mit Treffern innerhalb weniger Minuten.

Im Schlussabschnitt riskierten beide Teams weniger - im Wissen, dass ein weiterer Gegentreffer schwer wiegen könnte. Eisenschmid fälschte schließlich einen Schuss von der blauen Linie entscheidend ab, in den Schlussminuten warfen die Eisbären alles nach vorne.

Belohnt wurden sie dafür nicht, mit viel Einsatz und etwas Glück brachten die Adler den Erfolg ins Ziel.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.