DEL: Tabellenführer München verliert

DEL: Tabellenführer München verliert
DEL: Tabellenführer München verliert

Das Spitzentrio der Deutschen Eishockey Liga (DEL) hat am 36. Spieltag geschlossen Federn lassen müssen: Tabellenführer Red Bull München verlor am Mittwochabend überraschend mit 2:5 (0:1, 1:1, 1:3) gegen die Düsseldorfer EG. Es war erst die vierte Heimpleite der Saison für den Vizemeister.

"Das war heute einfach nicht genug von uns", sagte Verteidiger Konrad Abeltshauser und erkannte die gute Leistung des Gegners an: "Düsseldorf hat richtig gut gestanden und wir haben teilweise zu kompliziert gespielt."

Zeitgleich setzten die Grizzlys Wolfsburg im Topspiel gegen den Tabellenzweiten ERC Ingolstadt eine deutliche Duftmarke. Durch den 9:1 (2:1, 3:0, 4:0)-Kantersieg bleibt das Team von Coach Michael Stewart auf Tuchfühlung mit Platz drei.

Dort finden sich trotz der dritten Niederlage im vierten Spiel auch weiterhin die Adler Mannheim. Der Ex-Meister verlor nach Verlängerung 2:3 (1:1, 0:1, 1:0, 0:1) bei den Iserlohn Roosters. Den entscheidenden Treffer in der Overtime erzielte Iserlohns Emile Poirier bereits nach 58 Sekunden.

Im Abstiegskampf konnte der kriselnde Meister Eisbären Berlin auch aus Bremerhaven keine Punkte mitnehmen. Die Eisbären verloren bei den Fischtown Pinguins 1:2 (1:1, 0:1, 0:0). Derweil stellten die Kölner Haie erneut ihre gute Form unter Beweis und festigten mit dem 2:1 (1:0, 0:0, 1:1) gegen die Straubing Tigers ihre Play-off-Position.

Schlusslicht Bietigheim Steelers konnte sich für einen großen Kampf belohnen und gewann mit 6:5 nach Verlängerung (2:3, 2:1, 1:1, 1:0) gegen die Nürnberg Ice Tigers. Der Abstand auf das rettende Ufer bleibt mit 13 Punkten dennoch groß. Für die Augsburger Panther gab es dagegen auch im fünften Spiel in Folge nichts zu holen. Der Vorletzte der Tabelle verlor gegen die Löwen Frankfurt 3:6 (1:3, 1:0, 1:3).