DEB schickt U23-Nationalmannschaft aufs Eis

DEB schickt U23-Nationalmannschaft aufs Eis

Eine neue U23-Nationalmannschaft soll deutschen Eishockey-Talenten beim Sprung ins A-Team von Bundestrainer Marco Sturm helfen. In der nächsten Saison schickt der Deutsche Eishockey-Bund (DEB) diese neue Auswahl erstmals aufs Eis. "Wir wollen Spielern, die in der Liga nicht so viele Einsatzzeiten haben, mehr internationale Präsenz geben", sagte DEB-Präsident Franz Reindl bei den Olympischen Spielen in Pyeongchang.
Die Deutsche Eishockey Liga (DEL) legt dafür ab 2019 im Februar wieder eine Pause ein. Das Olympiaturnier in Südkorea nutzt Sportdirektor Stefan Schaidnagel, um andere europäische Länder für diese Idee zu gewinnen. Aus der Schweiz gebe es positive Signale, berichtete er. Die Leitung der neuen Mannschaft soll Sturm übernehmen. Der Bundestrainer hatte vor seiner Vertragsverlängerung bis 2022 die Einführung einer U23 gefordert.
Über die Zusammensetzung des neuen Teams sagte Schaidnagel: "Da können gute 18-Jährige mitspielen, aber das Gros sollte zwischen 20 und 23 sein." Vor einigen Jahren hatte es mit dem sogenannten "Top Team Sotschi" schon einmal einen ähnlichen Versuch gegeben. Doch das Projekt wurde schnell wieder eingestampft. "Wir wollen etwas Nachhaltiges auf die Beine stellen", betonte Schaidnagel, "es darf nicht nur für zwei Jahre sein."