De Maizière attackiert Maas wegen Kritik am BKA

Bundesinnenminister Thomas de Maiziere vor Beginn einer Kabinettssitzung im Gespräch mit Bundesjustizminister Heiko Maas. Foto: Michael Kappeler/Archiv

Bundesinnenminister Thomas de Maizière kontert Vorwürfe von Justizminister Heiko Maas im Zusammenhang mit dem Entzug von Journalisten-Akkreditierungen beim G20-Gipfel.

Der Sozialdemokrat Maas hatte vom Bundeskriminalamt (BKA) und dem übergeordneten Innenministerium umfassende Aufklärung verlangt. Christdemokrat de Maizière sagte der «Süddeutschen Zeitung», ausgerechnet das Justizministerium habe in der Vergangenheit aber einen besseren Datenaustausch zur Vermeidung solcher Fehler verhindert.

Lesen Sie auch: Wie Fake-News in den Wahlkampf einsickern

In voraussichtlich vier Fällen waren die Akkreditierungen zu Unrecht entzogen worden, in mehreren davon, weil in den BKA-Datenbanken Daten zu Unrecht nicht gelöscht waren oder etwa ein Freispruch nicht vermerkt war, wie das Innenministerium mitgeteilt hatte. Alle diese Fehler waren demnach nicht beim BKA selbst, sondern bei zuliefernden Behörden geschehen.

De Maizière sagte, der Freispruch sei von der Justiz nicht gemeldet worden. «Das ist leider kein Einzelfall, und das weiß auch das Bundesjustizministerium seit Jahren», sagte er. «Es ist deshalb schon bemerkenswert, dass Minister Maas den obersten Aufklärer gibt, obwohl sein Haus den Vorschlag des Innenministeriums blockiert hat, genau diesen Missstand zu beheben.»

Sehen Sie auch: Die AfD geht auf Heiko Maas los