DAX wie aus dem Lehrbuch - 13.000 Punkte sind möglich

Thomas Bergmann
1 / 1
Allianz, Commerzbank, RWE, BIP - Belastungsprobe für den DAX

Der letzte Handelstag der Woche am deutschen Aktienmarkt steht unter einem guten Stern. Der Grund: Der amerikanische Leitindex hat am Donnerstag im Tagesverlauf seine Verluste wieder komplett wettgemacht und minimal im Plus geschlossen. Da die Europa-Börsen schon zu hatten, gehen die Kursgewinne auf das heutige Konto. Der DAX bekommt für sein technisches Verhalten eine Eins mit Sternchen.

400 Punkte hatte der amerikanische Leitindex am Ende vom Tief aufgeholt und ein Tagesplus von fünf Punkten verteidigt. Er notiert damit zwar weiter unterhalb der Unterstützung bei 24.000 Zählern, doch der Fall unter die 200-Tage-Linie (23.739 Punkte) konnte verhindert werden.

Das gleiche Kunststück hat der DAX vollbracht. Der setzte gestern allerdings punktgenau auf dem GD200 (12.665) auf. Sollte er noch das Hoch vom 2. Mai bei 12.827 Punkten überwinden, wäre eigentlich der Weg bis 13.000 Zähler geebnet.

Blick nach China

Die Augen der Investoren richten sich heute verstärkt nach China. Dort verhandelt seit gestern eine hochrangige US-Delegation um Finanzminister Steven Mnuchin mit ihren chinesischen Partnern, um den Handelsstreit zwischen beiden Ländern zu entschärfen. Eine Eskalation des Streits hätte wohl verheerende Folgen für die US-Wirtschaft und damit auch die Weltkonjunktur.

Außerdem stehen heute Nachmittag die neuesten US-Arbeitsmarktdaten auf der Agenda. Sie dürften einen Hinweis auf die Inflationsentwicklung und damit die weitere Zinspolitik der Fed geben. Seit Mittwoch ist die Wahrscheinlichkeit für noch drei statt zwei Zinserhöhungen in diesem Jahr gestiegen.

Long im DAX

DER AKTIONÄR ist seit Donnerstag long im DAX. Das in Ausgabe 19/2018 platzierte Kauflimit hat gegriffen (Abonnenten des AKTIONÄR wurden per E-Mail informiert).