DAX-FLASH: Schwache Vorgaben aus USA und Fernost belasten

dpa-AFX

FRANKFURT (dpa-AFX) - Kursverluste dürften das Bild am deutschen Aktienmarkt zum Handelsbeginn am Mittwoch prägen. Der Broker IG Markets indizierte den Dax rund zwei Stunden vor Handelsbeginn 0,56 Prozent niedriger auf 12 975 Punkte. An der Wall Street waren die Kurse am Vortag kontinuierlich abgebröckelt, der Dow Jones Index hatte nur knapp über seinem Tagestiefstkurs geschlossen. Auch in Asien standen die Börsenampeln auf rot. So büßte der Nikkei-Index fast zwei Prozent ein.

Seit Mitte November pendelt der Dax nun schon in einer Spanne zwische etwa 12 800 und 13 200 Punkten. "Die institutionellen Anleger haben die Bücher für dieses Jahr überwiegend schon geschlossen", sagte ein Händler. Nach einer Dax-Rally von fast 14 Prozent seit Jahresbeginn sei diese außerordentlich gute Jahres-Performance nun "eingebucht". Das habe zur Folge, dass in den noch verbleibenden Handelstagen zunehmend "das unstete, schnelle Geld" das Börsengeschehen dominieren dürfte, fügte der Händler hinzu.

Größere Kursausschläge seien also nicht ausgeschlossen. Am Nachmittag könnte der Bericht zur Entwicklung der Beschäftigung im privaten Gewerbe in den USA im November für Bewegung sorgen, denn dieser gilt als Indikator für den weitaus wichtigeren offiziellen Arbeitsmarktbericht der US-Regierung am Freitag.