DAX-Erholung stockt - auf diese Marken müssen Sie jetzt achten!

Thomas Bergmann
1 / 1
Nach Draghi ist vor Draghi - DAX ist sich unsicher

Der DAX hat am Mittwoch noch einmal Schlimmeres verhindert. Durch den Anstieg von im Tief bei 12.536 Punkten auf 12.647 Zähler zu Handelsschluss gelang dem deutschen Leitbarometer der Wiedereintritt in seine mehrwöchige Schiebezone. Zudem wurde das am Morgen aufgerissene Gap gleich wieder geschlossen. Das alles ist aber für die Katz', wenn er jetzt wieder abbröckelt.

Zurück in der Schiebezone

Aus technischer Sicht war das Reversal vom Vortag wie gesagt extrem wichtig. Ein deutliches Abgleiten unter die Marke von 12.600 Zählern hätte wahrscheinlich auch einen Absturz unter 12.489 Punkte zur Folge gehabt. In diesem Szenario wären wohl die alten Ausbruchsniveaus bei 12.375 und 12.391 Punkten getestet worden.

Zum Glück für die Bullen konnte sich der DAX erholen und über 12.620 Punkten schließen. Für Unbehagen sorgt jedoch, dass der Markt nach den anfänglichen Kursgewinnen heute schon wieder nach unten abdriftet. Sollte die Marke von 12.620 Punkten erneut unterschritten werden, wäre das ein schlechtes Omen. Immerhin dient das Tief von gestern in Verbindung mit dem Tief vom 26. Mai (12.529 Punkte) als neue Unterstützung.

Stopp setzen!

DER AKTIONÄR hat gestern zur Handelseröffnung den Turbo-Long-Optionsschein mit der WKN DGS5PE zum Kauf empfohlen. Der Ausübungskurs lag bei 7,45 Euro, aktuell notiert der Schein etwas über 8,00 Euro. Wer investiert ist, sollte den Stopp bei 6,30 Euro platzieren. Mehr dazu in der aktuellen Ausgabe des "DAX-Check" bei DER AKTIONÄR TV.