Anleger feiern Dax-Aufstieg von Covestro

Der Aktienmarkt steigt am Dienstag deutlich. Beflügelt wird die Kauflaune der Anleger vom Dax-Aufstieg des Kunststoffherstellers Covestro.

Die Aufnahme in den Dax hat der Aktie des Kunststoffherstellers Covestro am Dienstag einen Schub verpasst. Der Titel, der bislang im MDax notiert ist, legte in der Spitze um 4,6 Prozent auf 92,34 Euro zu. Covestro qualifiziert sich aufgrund seines hohen Börsenwerts und des Orderbuchumsatzes für den Dax, wie die Deutsche Börse am Montagabend mitgeteilt hatte. Seit dem Gang aufs Parkett im Oktober 2015 hat die Aktie ihren Wert fast vervierfacht.

„Das war überraschend“, sagte ein Händler. Die Aufnahme von Covestro in den Dax sei eigentlich erst für September erwartet worden. Die Aufnahme in den wichtigsten deutschen Aktienindex erfolgte nach einem beschleunigten Beitrittsverfahren („fast entry“). Die Änderungen werden zum 19. März wirksam.

Den Dax verlassen muss Pro Sieben Sat 1. Dessen Aktien notierten zeitweise 8,3 Prozent im Minus. Die kritische Studie eines Spekulanten hatte den Medienkonzern am Dienstag ins Taumeln gebracht.


Neues MDax-Mitglied wird künftig die Immobilienfirma Aroundtown. Die Aktien stiegen um 1,3 Prozent. Der von einem Bilanzskandal erschütterte Möbelkonzern Steinhoff muss seinen Platz im Nebenwerteindex dagegen räumen. Die Titel lagen 1,5 Prozent im Minus. Zweiter MDax-Absteiger ist der Zuckerproduzent Südzucker, der durch den Start-up-Finanzierer Rocket Internet ersetzt wird. Südzucker notierten 2,2 Prozent fester, Rocket legten um 2,8 Prozent zu.

Gesamter Dax schließt im Plus

Der Dax setzte am Dienstag seinen Erholungskurs fort und ging mit einem Plus von 0,2 Prozent aus dem Handel. Für die zweite Frankfurter Reihe, den MDax, ging es 0,6 Prozent bergauf. Der paneuropäische Euro Stoxx 50 gewann 0,1 Prozent.

„Auf dem aktuellen Kursniveau sind einige Schnäppchenjäger unterwegs, die auf eine zumindest temporäre Erholung spekulieren“, sagte Thomas Altmann, Portfoliomanager bei QC Partners. Zuletzt waren die Anleger aus Angst vor einem Handelskrieg mit den USA in Deckung gegangen. Am Donnerstag hatte US-Präsident Donald Trump angekündigt, Schutzzölle auf Stahl- und Aluminiumimporte zu verhängen.

„Das Thema Handelskrieg schwebt zwar noch immer wie eine dunkle Wolke über den Märkten“, sagte Milan Cutkovic, Marktanalyst bei AxiTrader. Die Anleger seien aber erleichtert, dass US-Präsident Donald Trump mit seinem Protektionismus ziemlich alleine dastehe. Eine Eskalation oder einen weltweiten Handelskrieg wolle niemand in Kauf nehmen. Auch die Wall Street-Aktionäre zeigten sich zu Handelseröffnung am Dienstag zuversichtlich.


Auf Unternehmensseite standen am Dienstag einmal mehr auch die Automobilwerte im Fokus. In Genf trafen sich Branchenvertreter zum Autosalon. Am Vorabend der Messe hatte Volkswagen-Konzernchef Matthias Müller erstmals Überlegungen für einen Börsengang der Truck-Sparte bestätigt. Entschieden sei aber noch nichts. Die Aktien von Volkswagen verzeichneten ein Plus von 2,3 Prozent. Daimler und BMW notierten 0,4 beziehungsweise 0,8 Prozent fester.

Den Papieren von Vonovia galt ebenfalls die Aufmerksamkeit der Börsianer. Der einzige im Dax notierte deutsche Wohnungskonzern legte am Dienstagmorgen Zahlen für das abgelaufene Geschäftsjahr vor. Der Gewinn der Bochumer stieg etwas stärker, als Analysten vorhergesagt hatten – und auch die Dividende soll auf um 20 Cent auf 1,32 Euro je Aktie aufgestockt werden.

„2017 war ein sehr erfolgreiches Jahr für Vonovia“, sagte Vonovia-Chef Rolf Buch. Und auch für das laufende Jahr stellte er weitere Zuwächse in Aussicht; die Nachfrage nach guten und bezahlbaren Wohnungen sei ungebrochen. Die Anteilsscheine des Unternehmens konnten von der positiven Bilanz zunächst nicht profitieren und notierten ein Prozent leichter.