DAX: Blutbad an der Wall Street – droht jetzt der Absturz?

Maximilian Völkl
1 / 2
Update: DAX-Erholung nur von kurzer Dauer

Die Angst vor einem Handelskrieg hat am Ostermontag für deutliche Verluste an der Wall Street gesorgt. Nach dem Feiertag notiert nun auch der DAX wieder unter der wichtigen 12.000-Punkte-Marke. Vor allem die Technologieaktien stehen unter Druck, nachdem US-Präsident Donald Trump seine Attacken gegen Amazon erneuert hat.

Im Konflikt zwischen den USA und China haben sich die Fronten weiter verhärtet. China hat nun auf die umstrittenen US-Zölle reagiert und selbst neue Zölle auf US-Produkte eingeführt. Sollte Trump seine aggressive Strategie fortsetzen, könnte dies weitere Folgen haben. „Präsident Trump bleibt eine Unsicherheitskomponente“, sagt auch Christian Kahler von der DZ Bank.

Um einen Absturz der Märkte zu verhindern, müssen in dieser Woche die zuletzt starken Konjunkturdaten erneut bestätigt werden. Vor allem in Amerika sollte die Wirtschaft sich weiter gut entwickeln, da auch der DAX sich nach wie vor stark an der dortigen Kursentwicklung orientiert. Am Freitag werden die Daten für den Arbeitsmarkt im März veröffentlicht. Für Februar waren die Erwartungen hier noch deutlich übertroffen worden.

Abwarten

Der DAX hängt weiter im Seitwärtstrend fest. Aufgrund der politischen Risiken in den USA ist der nachhaltige Ausbruch über die 12.000-Punkte-Marke erneut nicht gelungen. Der Short mit der WKN DD5E1K wurde am vergangenen Donnerstag allerdings ausgestoppt. Anleger sollten nun abwarten, wie sich der Handelskonflikt entwickelt und vorerst an der Seitenlinie bleiben.