DAVOS/US-Finanzminister Mnuchin: 'Meine Aussagen zum Dollar waren klar'

dpa-AFX

DAVOS (dpa-AFX) - US-Finanzminister Steven Mnuchin hat seine umstrittenen Äußerungen zum amerikanischen Dollar verteidigt. "Ich dachte, meine Aussage zum Dollar wäre recht klar gewesen", sagte Mnuchin am Donnerstag vor Journalisten auf dem Weltwirtschaftsforum im schweizerischen Davos. "Ich dachte, es sei ausgewogen gewesen und im Einklang mit dem, was ich bisher gesagt habe."

Am Mittwoch hatte Mnuchin ebenfalls in Davos gesagt, dass ein schwacher Dollar gut für die USA sei, weil er den Handel fördere. Am Donnerstag rief die Chefin des Internationalen Währungsfonds (IWF), Christine Lagarde, Mnuchin dazu auf, seine Äußerungen klarzustellen. "Ich hoffe wirklich, dass Finanzminister Mnuchin Gelegenheit bekommt, genau zu erklären, was er gesagt hat", sagte Lagarde dem Fernsehsender Bloomberg TV.

Mnuchin rückte seine Äußerungen vom Vortag zumindest etwas zurecht. Das kurzfristige Wechselkursniveau sei Folge eines sehr liquiden Marktes, sagte der Finanzminister. Längerfristig sei der Dollarkurs dagegen Ausdruck der wirtschaftlichen Stärke der USA. Die seit etwa zwei Jahrzehnten übliche Position der US-Regierung, wonach ein starker Dollar im Interesse der USA sei, kam ihm jedoch erneut nicht über die Lippen.