Davis Cup: Spanien und Frankreich patzen

Roberto Bautista musste sich geschlagen geben

Ohne Superstar Rafael Nadal hat sich Spanien zum Auftakt des Davis Cups gegen Großbritannien schwer getan. In der Weltgruppe glichen die Briten gegen den fünfmaligen Sieger im zweiten Einzel zum 1:1 aus.

Der Sieger der Partie spielt im Viertelfinale entweder gegen Deutschland oder Australien. Auch Titelverteidiger Frankreich ist mit einer überraschenden Niederlage in den Wettbewerb gestartet. Vor rund 8000 Zuschauern in Marbella rang Großbritanniens Cameron Norie den Spanier Roberto Bautista Agut in 4:05 Stunden 4:6, 3:6, 6:3, 6:2, 6:2 nieder. 

Bei Frankreich muss der Ersatzmann ran

Zuvor hatte Albert Ramos-Vinolas gegen Liam Broady den ersten Punkt für Spanien geholt. Bei Großbritannien fehlen der dreimalige Grand-Slam-Sieger Andy Murray und Australian-Open-Halbfinalist Kyle Edmund.

Bei Titelverteidiger Frankreich musste die französische Nummer eins Lucas Pouille kurzfristig wegen eines steifen Halses absagen und wurde durch Adrian Mannarino ersetzt. Der Weltranglisten-25. unterlag überraschend deutlich dem 344 Positionen schlechter platzierten Niederländer Thiemo de Bakker 6:7 (4:7), 3:6, 3:6. 

Schweiz liegt zurück

Im zweiten Einzel in Albertville trifft der favorisierte Franzose Richard Gasquet auf Robin Haase, der das niederländische Team seit 2006 anführt.

Die Schweiz liegt nach dem ersten Tag ohne die Superstars Roger Federer und Stan Wawrinka 0:2 gegen Kasachstan zurück. Zwischen Japan und Italien steht es vor dem Doppel am Samstag 1:1.