David Hasselhoff: Hat seine Kritzelaktion in Hof juristische Folgen?

redaktion@spot-on-news.de (cos/spot)
David Hasselhoff hat sich einen Spaß erlaubt und sich während seines Aufenthalts in der bayrischen Stadt Hof an zahlreichen Orts- und Amtsschildern zu schaffen gemacht. Das Publikum von "Willkommen bei Carmen Nebel" amüsierte sich darüber prächtig. Doch eine Sache wurde in der Show nicht gezeigt.

"Wir hatten sehr viel Spaß", lauteten am gestrigen Gründonnerstag die Worte von David Hasselhoff (65, "Looking for Freedom"). Der US-Schauspieler mit deutschen Wurzeln war Gast in der TV-Show "Willkommen bei Carmen Nebel" und brachte sogleich eine lustige Geschichte mit ins Studio. Denn wie es der Zufall wollte, wurde die Sendung in der Stadt Hof in Bayern aufgezeichnet. "The Hoff in Hof", kündigte Moderatorin Carmen Nebel (61) daher auch einen kurzen Video-Einspieler an, der für lautes Gelächter seitens der Zuschauer sorgte.

Gewappnet mit einem schwarzen Edding trieb Hasselhoff so manches Unwesen in Hof. Ganz nach der Devise "Das ist Hoff-Town" suchte der US-Star allerlei Orts- und Amtsschilder auf und verwandelte den Namen "Hof" durch seine Kritzeleien in "Hoff". Weder der Botanische Garten Hof, noch das Landgericht Hof oder der Gasthof alter Bahnhof waren vor dem Schindluder des 65-Jährigen sicher.

Was in der Sendung nicht gezeigt wurde

Ein Hollywood-Star wie David Hasselhoff bleibt, ebenso wie seine Schandtaten, nicht lange unentdeckt. Was in der gestrigen TV-Sendung nicht gezeigt wurde: Es kam zu einem Polizeieinsatz. Bilder auf der Facebookseite des Stadtportals Hof zeigen sogar, dass "The Hoff" nach seinen Schmierattacken in Handschellen gelegt wurde. Zumindest kurz für das passende Foto-Shooting... Konsequenzen soll es für den Schauspieler jedoch nicht geben. "Wir haben trotz des Vorfalls kein offizielles Verfahren gegen den amerikanischen Staatsbürger laufen", zitiert die "Bild"-Zeitung einen Sprecher der Behörde.

Foto(s): imago/Eibner