David Beckhams MLS-Klub in Miami: Nächste Hürde wartet im November

David Beckham will 2020 mit einem MLS-Klub aus Miami an den Start gehen. Doch noch ist unklar, wo dieser eigentlich spielen soll.

Die Einwohner der US-amerikanischen Metropole Miami werden am 6. November in einem Referendum abstimmen, ob der ehemalige englische Nationalspieler David Beckham seine Pläne für den Bau eines Fußball-Stadions realisieren darf. Dieses Datum setzte der Stadtrat nach einer Sitzung am Mittwoch fest. Explizit wird dann darüber abgestimmt, ob öffentliche Grundstücke auch an Privatinvestoren verkauft werden dürfen.

Beckham und seine Partner wollen eine Arena für 25.000 Zuschauer sowie ein Hotel und ein Einkaufszentrum auf dem Melreese Country Club errichten. Das Gelände grenzt an den Flughafen von Miami und gehört der öffentlichen Hand.

David Beckham: MLS-Projekt in Miami trifft auf Widerstand

Protest gegen Beckhams Pläne kommt vor allem von Unterstützern und Teilnehmern des First Tee Projects, einer Initiative, die rund 2500 Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen das Golfspielen im Melreese Country Club ermöglicht. Beckham und seine Partner haben im Gegenzug versprochen, einen öffentlichen Park und Fußballfelder für Jugendliche in das Projekt einzubeziehen. Durch die Investition von etwa einer Milliarde Dollar entstünden in den kommenden Jahren außerdem 11.000 neue Arbeitsplätze.

Beckham hat von der nordamerikanischen Profiliga MLS die feste Zusage, einen eigenen Klub besitzen zu dürfen. Dies war einst Teil seines Vertrages mit Los Angeles Galaxy. Den Standort Miami hatte sich Beckham bereits 2013 ausgesucht. Seitdem versucht er, ein Gelände für ein Stadion zu finden. Pläne für eine Arena in Downtown Miami waren am Widerstand der Anwohner gescheitert.