Das steckt im neuen Samsung Galaxy S9

Am 25. Februar stellt Samsung das Galaxy S9 vor. (Bild: Getty Images)

Nur noch wenige Tage, dann werden das neue Samsung Galaxy S9 und das Galaxy S9 Plus offiziell vorgestellt. Und wie vor jedem Release wird im Vorfeld eifrig darüber spekuliert, was die neuen Smartphones so alles können.

Wirklich Klarheit gibt es erst am 25. Februar 2018, wenn Samsung seine neuen Smartphones Galaxy S9 und Galaxy S9 Plus der Öffentlichkeit präsentiert. Und doch sind schon jetzt einige Details bekannt geworden, die potenzielle Käufer der High-End-Geräte interessieren dürften. Zunächst der interne Speicher: Je nach Gerät soll er 128 oder 256 Gigabyte groß sein, die Akkuleistung bleibt mit 3000 beziehungsweise 3500 mAh aber wohl gleich.

iPhone-Bug: Dieses Zeichen lässt iOS abstürzen

Als Prozessor soll Samsung Qualcomms Snapdragon 845 ebenso nutzen wie den eigenen Exynos 9819. Bezüglich des Arbeitsspeichers gehen die Meinungen auseinander. Während manch Insider wissen will, dass beide Varianten mit sechs Gigabyte ausgestattet sind, gehen andere davon aus, dass nur das Galaxy S9+ mit sechs Gigabyte ausgeliefert wird und das Galaxy S9 mit vier.

Wer Wert auf gute Fotos legt, könnte angenehm überrascht werden. Dass Samsung eine “3-Stack-FRS”-Kamera (Fast Readout Sensor) verbaut, gilt als sicher. Wobei davon ausgegangen wird, dass diese mindestens 12 Megapixel haben soll. Eine Doppelkamera hat wohl nur die Plus-Variante.

Wo der Inhalt weiter wächst, werden die Gehäuse der Smartphones einen Ticken kürzer und etwas breiter. Mit 5,8 beziehungsweise 6,2 Zoll nimmt das Display bis zum Rand der Smartphones mehr Platz ein, das Seitenverhältnis betreffend gehen Kenner von 18:9 aus. Und die Dinger werden dicker: Mit 8,4 Millimetern ist das Galaxy S9 vier Millimeter breiter als das Vorgängermodell, die Plus-Variante soll gar 8,5 Millimeter messen.

Warren Buffett: Er investiert im großen Stil in Apple

Beide Modelle könnten einen Y-Octa-Bildschirm haben, bei dem die Touch-Sensoren direkt mit dem OLED-Panel verbunden sind, wodurch der Bildschirm leichter und dünner wird. Die Rückseite ist aus Glas, dazu kommt ein 3,5-mm-Klinkenstecker und die Möglichkeit, das Smartphone ohne Kabel aufzuladen.

Wer eines der beiden Smartphones haben will, muss dafür wahrscheinlich zwischen 50 und 100 Euro mehr bezahlen als für die Vorgängermodelle. Erwartet wird, dass das Galaxy S9 rund 850 oder 900 Euro kosten wird und das Galaxy S9 Plus 950 oder 1000 Euro.

Im Video: Sehr wohlerzogen – Roboter öffnen sich gegenseitig Türen