Das sollten Sie über die neue Staffel von „Germany’s Next Topmodel“ wissen

Heidi Klum sucht ein weiteres Mal nach „Germany’s Next Topmodel“. (Bild: AP Photo)

Es ist offiziell: Ab dem 8. Februar macht sich Modelmama Heidi Klum zum 13. Mal bei ProSieben auf die Suche nach dem schönsten Mädchen Deutschlands. „Noch nie wurde es so früh so heiß“, verrät die berühmte Blondine im Trailer von „Germany’s Next Topmodel“.

Einen Vorgeschmack lieferte Klum gleich selbst. Der 44-jährige Superstar ließ für die Promofotos der TV-Show nämlich die Hüllen fallen. Oben ohne und nur mit einem Bikinihöschen bekleidet, posierte sie vor einer Strandkulisse. Damit gab sie schon mal einen Hinweis auf die Sendung, die in diesem Jahr unter dem Motto „Willkommen im Paradies“ stehen soll.

Keine langweiligen Castingräume im regnerischen Deutschland – die Mädels treten diesmal in der Karibik vor die Jury. Letztere besteht übrigens wieder aus dem Dream-Team Heidi Klum, Thomas Hayo und Michael Michalsky. Laut Sender dürfen insgesamt 50 Kandidatinnen mit an den Traumstrand, um fernab von der Heimat ihr Modeltalent zu beweisen und einen Platz in den Teams von Hayo oder Michalsky zu ergattern. Dabei dürfen sich die Zuschauer auf ein spannendes Juroren-Battle, viel Haut und Sonnenschein freuen.

Neben dem paradiesischen Show-Auftakt ist die größte Neuerung wohl, dass die Kooperation mit der Zeitschrift „Cosmopolitan“ beendet wurde. Neuer Partner ist die deutsche Ausgabe des High-Fashion-Magazins „Harper’s Bazaar“, dessen Cover die GNTM-Gewinnerin zieren wird. Und auch eine stolze Geldsumme wartet auf sie. Ganze 100.000 Euro und einen Opel Adam darf die Siegerin mit nach Hause nehmen.

Zudem winkt ihr ein Vertrag mit der Agentur ONEeins fab Management, die Heidis Vater Günther Klum gehört. Sehr beliebt scheint diese allerdings nicht zu sein. In den letzten Jahre machte sie immer wieder von sich reden, nachdem ein Model nach dem anderen wegen angeblicher Knebelverträge seinen Vertrag kündigte – zuletzt tat das Céline Bethmann, GNTM-Gewinnerin aus dem letzten Jahr. Vielleicht haben die Klums mit dem Topmodel 2018 ja mehr Glück.

In der Vergangenheit gab es jedoch auch immer wieder Kritik an der Sendung – viele der Models seien zu mager, hieß es unter anderem. Außerdem besagte eine Studie, dass „Germany’s Next Topmodel“ Essstörungen fördern kann. Ob in der aktuellen Staffel deswegen auch kurvige Teilnehmerinnen zu sehen sein werden? Laut der „Cosmopolitan“ sollen jedenfalls Fotos von Teilnehmerinnen in den sozialen Netzwerken aufgetaucht sein, die im Vergleich zu den ehemaligen Kandidatinnen etwas mehr auf den Hüften haben.