Das sind die Highlights beim Filmfest München 2018

Victoria Timm
Freie Autorin für Yahoo Kino
Werden beim Filmfest München ausgezeichnet: US-Schauspielerin Emma Thompson und Filmemacher Terry Gilliam. Spielt in „The Tale“ mit: US-Star Laura Dern. (Bilder Getty Images)

Anfang Juli sitzt man in München nicht im Englischen Garten, sondern vor der Kinoleinwand. Dann steigt das Filmfest München: mit hochkarätigen Gästen, audiovisuellen Höhepunkten und Weltpremieren.

Unter dem Motto „Die Zukunft im Blick“ findet vom 28. Juni bis zum 07. Juli das Filmfest München in der bayerischen Landeshauptstadt statt. 185 Filme aus insgesamt 43 Ländern stehen bei der 36. Ausgabe des Festivals auf dem Programm, darunter sind 133 Deutschland- und 43 Weltpremieren, wie der Veranstalter bekanntgab.

Promis auf dem roten Teppich
Mit einem CineMerit Award werden 2018 die zweifache Oscar-Preisträgerin Emma Thompson und Filmemacher sowie Monty-Python-Mitbegründer Terry Gilliam gehrt. Gezeigt wird sein neuer Film und Cannes-Abschlussfilm „The Man Who Killed Don Quixote“. Und noch mehr Cannes kommt mit dem Streifen „Glücklich in Lazzaro“ der Italienerin Alice Rohrwacher nach München: Das Werk erhielt in Frankreich den Großen Preis. Außerdem ehrt das Filmfest den schwedischen Regisseur Ingmar Bergmann, indem es gleich drei Filme über ihn zeigt. Auch das Drama „The Tale“ mit US-Star Laura Dern wird zu sehen sein.


Filme zu Überwachung und Musik
Da sich viele Streifen beim Filmfest München um das Thema Überwachung drehen, gibt das Festival ihm entsprechend Raum: Der Entführungsthriller „Searching“ etwa findet komplett auf PC-Bildschirmen statt, während die Bilder für „Dragonfly Eyes“ von Überwachungskameras stammen. Ebenso aufgegriffen werden Themen wie Onlinedating, Anonymität im Netz und die Vereinsamung durch soziale Medien. Der Abschlussfilm des Filmfest München, „Anon“, macht das Leben in einer zunehmend virtuellen Welt zum Thema.

Ein weiteres Thema bei dem Festival wird Musik sein. Musiker Jesse Peretz etwa zeigt seine Verfilmung des Nick-Hornby-Romans Romans „Juliet, Naked“. Zwei Dokumentationen, „It Must Schwing – The Blue Note Story“ und „Black Wave“, drehen sich um das legendäre Lazzlabel Blue Note und die schwindende Münchner Punkszene. Hinzukommen Musicals, darunter der Eröffnungsfilm „Mackie Messer – Brechts Dreigroschenfilm“.

Vom 28. Juni bis 7. Juli werden auf dem Filmfest München 185 aktuelle Filme aus 43 Ländern gezeigt. (Bild: Filmfest München)

„Die Zukunft im Blick“
Unter diesem Motto schaut das Festival auf eine zunehmende Digitalisierung. „Streaming-Plattformen versorgen den Zuschauer mit hochwertigen Produktionen zu Hause im eigenen Wohnzimmer. Das kollektive Filmerlebnis droht verlorenzugehen, so die Veranstalter. Deshalb werden Festivals als Ort der Begegnung und Plattform für Diskurse immer wichtiger“, mahnt Filmfest-Leiterin Diana Iljine an.