Das Bild einer Edeka-Waage sorgt auf Twitter für Diskussionen

Für Gesprächsstoff sorgt derzeit eine Gemüsewaage von Edeka. (Symbolbild: ddp)

Jeder kennt die Obst- und Gemüsewaagen, die in den meisten Supermärkten zur Verfügung stehen. Ein Edeka-Modell ist dank Twitter nun zur kleinen Berühmtheit geworden.

Missverständliche Werbungen oder kuriose Angebote im Supermarkt sind ja nun wahrlich nichts Neues. Da wirbt ein Discounter beispielsweise mit einem unschlagbaren Angebot für „Ananässer“, Edeka hatte vor geraumer Zeit „Nice Moments“-Grußkarten im Sortiment, bei denen es sich aber dummerweise um Trauerkarten handelte und Real bewarb Kokosmilch als „Produkt aus deiner Region“. Dass aber nun eine Gemüsewaage in den Fokus der Netzgemeinde rückt, ist tatsächlich mal was anderes.


Etwas missverständlich ist das Schild, das bei Edeka über der Waage für Äpfel, Paprika & Co. angebracht ist. „Kundenwaage“ steht da nämlich – und ein Kunde nahm das wohl beim Wort: Unter sein gepostetes Foto schrieb er: “69,5 kg. Und Hausverbot.”

Lesen Sie auch: Das ist die schlimmste App des Jahres

Und schon war die Diskussion auf Twitter in vollem Gange: „Hast du dich im Stehen gewogen?“ will ein User wissen. Andere fragen „Welche Kunden dürfen denn da gewogen werden?“ oder „In was hast du dich aufgewogen? Gurke?“


Schnell klärt der Verfasser des Posts auf: (Pssst – Teile des Tweets könnten möglicherweise frei erfunden sein), schreibt er zuerst, bevor er dann noch deutlicher wird: „Das Gewicht ist das Einzige, was stimmt bei diesem Tweet.“


Für Edeka könnte diese witzige Diskussion ein Anlass dafür sein, über die Bezeichnung der Waage noch einmal nachzudenken.

Sehen Sie im Video: Zweifelhafte Ehre für Mark Zuckerberg