Darum zeigt eine Bloggerin ihren Körper nach der Schwangerschaft

Dass man nach einer Geburt nicht zwangsläufig den Körper eines „Victoria’s Secret“-Models hat, zeigt nun eine junge Mutter bei Facebook. Auch sexy Dessous stehen zu diesem Zeitpunkt noch nicht auf der Tagesordnung.

Stattdessen setzt Bloggerin („The Unmumsy Mum“) und Autorin Sarah Turner auf Erwachsenenwindeln. Die sind wichtig, da es nach einer Geburt mitunter noch zu Blutungen kommen kann. Doch solche Dinge werden in der schönen Internetwelt gerne mal unter den Tisch gekehrt und verschwiegen. Nicht jedoch bei Turner!

Nach der Schwangerschaft ist der Körper einer Frau noch nicht so in Form wie zuvor. (Bild: ddp Images)

Die Mutter dreier Jungs veröffentlichte ein Foto, das sie nach der Geburt zeigt. Sie steht krumm, trägt Windeln, zerzauste Haare und hat noch einen ausgedehnten Bauch. „Zu diesem Zeitpunkt war ich absolut euphorisch“, schrieb sie in der Bildunterschrift. Und für so viel Authentizität gab es eine Menge Zuspruch von der Facebook-Community. Viele andere Mütter erkannten sich wieder und freuten sich über die ehrlichen Bilder.

„Das Bild von dir lässt Erinnerungen hochkommen. Ich erinnere mich noch an das Gefühl, als ich nach der Periduralanästhesie zum ersten Mal ins Badezimmer gegangen bin und mein Bauch hin und her wabbelte. Ein komisches Gefühl. Aber alle, die ein Baby bekommen, machen das durch. Wir sollten uns nicht dafür schämen“, schrieb eine junge Frau. Genau deswegen veröffentlichte Turner ihr Foto. Sie will sich dafür einsetzen, dass Frauen keine Scham verspüren, wenn es um ihren Körper während der Schwangerschaft und nach der Geburt geht. Sie schrieb: „Ich fühlte mich wie Superwoman zu diesem Zeitpunkt. Und ich bin so stolz darauf. Unsere Körper sind wundervoll.“