Darum solltest du Silica-Gel nicht wegwerfen

Antonia Wallner
Freie Autorin

Die weißen Beutel mit Silica-Gel liegen oft bei neuen Produkten oder in Verpackungen. Viele werfen das Kieselgel einfach in den Müll – ohne zu wissen, wie überaus nützlich die kleinen Kügelchen sind.

Die weißen Beutel mit Kieselgel finden sich in Verpackungen von sensiblen Materialien. (Symbolbild: Getty Images)

Silica oder Kieselgel ist ein erstaunliches Material. Die weißen Kugeln können nämlich über 40 Prozent des eigenen Gewichts an Feuchtigkeit aufnehmen. Deshalb liegen die Stoffbeutelchen oft in Verpackungen von Elektrogeräten oder bei Produkten aus empfindlichen Materialien, wie etwa Leder. Sie sollen die neuen Errungenschaften trocken halten.

Wie hilft Silica-Gel im Haushalt?

Auch wenn “Throw away“ (zu deutsch “Wegwerfen“) draufsteht: Kieselgel lässt sich wunderbar im Haushalt wiederverwenden. Oft steht auch “Do not eat“, also “Nicht verzehren“ auf den Beuteln. Zwar sollte man sie tatsächlich nicht essen, doch giftig sind die Kügelchen, anders als viele denken, in der Regel nicht. Lediglich wenn sie blau sind, enthält Silica das krebserregende Cobaltchlorid, was aber in Europa kaum noch verwendet wird. In ihrer ursprünglichen weißen Form ist Silica-Gel problemlos zu handhaben.

Handy und Schuhe trocken legen

Wenn das Smartphone nass geworden ist, sollte man es in Reis legen. So heißt es zumindest. Doch viel effektiver als Reis ziehen die Silica-Kugeln die Feuchtigkeit aus der empfindlichen Elektronik. In einem Bett aus Kieselgel ist das Handy schnell wieder betriebsbereit.

Handy-Verbot: Diese Künstler wollen keine Smartphones auf ihren Konzerten

Ähnliches gilt für alle Dinge, die im nassen Zustand Schaden nehmen. Lederschuhe zum Beispiel trocknen mit Silica-Gel besonders schonend. Einfach ein paar Beutel über Nacht in den Schuhen lassen.

Die weißen Kugeln sind nicht giftig und können bis zu 40 Prozent ihres Gewichts an Wasser aufnehmen. (Symbolbild: Getty Images)

Dokumente und Werkzeug schützen

Fotos und Dokumente können durch Feuchtigkeit unwiderruflich zerstört werden. Um zufällig oder versehentlich eindringende Nässe abzuwehren, ist Silica-Gel in der Aufbewahrungsbox das beste Mittel. Sind die Dokumente in einem Ordner abgeheftet, die Beutel einfach in einer Klarsichthülle dazu packen.

Fünf Tipps: Das hilft bei statisch aufgeladener Kleidung

Was für Papier gilt, hilft auch bei Werkzeugen aus Metall. In der Werkzeugkiste schützt das Kieselgel die Stücke vor Rost.

Gerüche bekämpfen

Silica-Gel wirkt gut gegen muffige Gerüche, etwa in Sporttaschen oder auf Reisen im Kulturbeutel. Durch den Feuchtigkeitsentzug finden Bakterien und Pilze keinen Nährboden mehr und der unangenehme Geruch ist passé.

Silica-Gel lässt sich wiederverwenden

Sind die Kugeln einmal mit Feuchtigkeit vollgesogen, kann man sie ganz fix wieder davon befreien. Einfach in den Backofen legen und bei niedriger Temperatur kurz “aufbacken“. Aber Vorsicht: Befindet sich das Gel in einem Papierbeutel, diesen unbedingt vorher entfernen!

VIDEO: Lifehack: Schuhe putzen mit Zitronensaft, Radierer und Teelicht