Darum sollte man die Finger von Deospray lassen

Hannah Sommer
Freie Autorin für Yahoo Style
Verursachen viel Müll und schaden Mensch wie Umwelt: Deosprays. (Bild: Getty Images)

Deosprays sind Experten zufolge mehr Müllverursacher als Frischebringer. Zudem schaden sie Mensch wie Umwelt. Ein Überblick.

Ein kleiner Sprühstoß für ein großes Frischegefühl! Deosprays versprechen Frische unter den Achseln, wann immer man möchte. So weit, so erfrischend. Und doch auch wieder nicht. Denn so gut und gesund sind Deosprays nämlich gar nicht.

Hoher Verbrauch

Durch das Sprühen geht eine Menge des Inhalts verloren. Der diffuse Nebel erreicht dabei nicht nur den Achselbereich, sondern benebelt außerdem noch die Umgebung. Ergo: Es geht viel Inhalt mit jedem Sprühstoß verloren. Das macht sich im Verbrauch und der Neuanschaffung bemerkbar. Schnell muss dann ein neues Deospray her.

Viel Müll

Je schneller ein Deospray aufgebraucht und durch ein neues ersetzt wird, desto mehr Dosen verbraucht ein Mensch. Folglich fällt umso mehr Müll an, der zulasten der Umwelt geht, weil viel Metall und Plastik darin steckt. Ein Grund, auf Deosprays zu verzichten.

Hohe Umweltbelastung

Das Sprühen schadet auch in anderem Maße der Umwelt. Denn erst Treibgase wie Propan oder Butan ermöglichen den ausgeworfenen Sprühnebel. Darin stecken dann Kleinstteile, die nur wenige Mikrometer groß sind und geradewegs in unseren Atemwegen landen und dort Atembeschwerden oder Kopfschmerzen verursachen können.

Explosionsgefahr

Und, ja, auch die Gase selbst bergen ein Risiko. In der Nähe von Feuer, Feuerzeugen, der Heizung oder bei direkter Sonneneinstrahlung kann solch ein Deospray auch gerne mal explodieren.