Darum musste Hollywood-Star Leonardo DiCaprio einen Oscar zurückgeben

·Freie Autorin für Yahoo Kino
Leonardo DiCaprio musste sich von einer Oscar-Trophäe trennen. (Bild: AP Photo)
Leonardo DiCaprio musste sich von einer Oscar-Trophäe trennen. (Bild: AP Photo)

Leonardo DiCaprio musste einen Oscar zurückgeben. Dabei handelt es sich aber nicht um seinen eigenen Goldjungen, den er 2016 für seine Hauptrolle in “The Revenant” bekam, sondern um den eines anderen Schauspielers.

Bei der Trophäe, die der Hollywoodstar nicht mehr länger sein Eigen nennen darf, handelt es sich um ein Präsent des malaysischen Investors Jho Low. Dieser finanzierte damals den Film “The Wolf of Wallstreet”, in dem DiCaprio die Hauptrolle spielte. Zum 38. Geburtstag des Protagonisten übergab ihm Low als Zeichen seiner Freundschaft Marlon Brandos ersten Oscar. Den Award, welchen die Schauspiellegende 1955 für “Die Faust im Nacken” erhielt, soll der Unternehmer 2012 bei einer Auktion erworben haben.

Unternehmer Jho Low wird Betrug vorgeworfen. (Bild: AP Photo)
Unternehmer Jho Low wird Betrug vorgeworfen. (Bild: AP Photo)

Der Oscar landete nun aber bei der Polizei. Laut “The New York Times” wird Low nämlich Betrug vorgeworfen. Er soll der Organisation 1Malaysia Development Milliarden von Dollar unterschlagen haben, um sich teure Wertgegenstände leisten zu können – unter anderem auch Marlon Brandos ersten Oscar. Außerdem soll sich Low von dem Geld Yachten, Jets und Originalgemälde von Van Gogh sowie Picasso geleistet haben.

Die teuren, privaten Sammlungen des Investors wurden bereits beschlagnahmt. Und so musste auch DiCaprio Lows Geschenke der Polizei übergeben, unter denen sich neben dem Oscar auch das Gemälde “Nature Morte au Crâne de Taureau” von Pablo Picasso befand. Eine Entschuldigung wird der Schauspieler wohl vorerst nicht bekommen. Low ist Berichten zufolge wahrscheinlich in China untergetaucht.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.