Darum lässt eine Mutter ihre 5-jährige Tochter Miete zahlen

Dass eine Mutter von ihrer 5-jährigen Tochter Miete verlangt, stößt im Netz auf geteilte Meinungen. (Symbolbild: ddp)

Die meisten Eltern wollen für ihre Kinder nur das Beste und wandeln dabei auf einem schmalen Grat. Denn was brauchen Kinder wirklich zum Glücklichsein und was ist überflüssiger Quatsch? Mit einer eigenwilligen Erziehungsmethode hat eine Mutter die Debatte im Netz angeheizt.

Essence Evans vertritt eine klare Meinung: Es ist nie zu früh, seine Kinder auf den Ernst des Lebens vorzubereiten. Und genau deshalb hat sie sich auch etwas ganz Spezielles für ihre Tochter ausgedacht. Auf ihrer Facebook-Seite schreibt sie: „Ich lasse meine Fünfjährige Miete zahlen.“ Jede Woche gebe sie ihr sieben Dollar (5,70 Euro), die sie allerdings nicht ganz behalten dürfe. „Ich habe ihr erklärt, dass die Menschen in der wirklichen Welt den größten Teil ihres Gehalts für Rechnungen aufwenden und nur wenig für sich allein ausgeben können.“

Von den sieben Dollar müsse ihre Tochter ihr fünf Dollar für Dinge wie Miete, Wasser, Strom und Essen wiedergeben, die restlichen zwei kann sie sparen oder auch ausgeben. Eine Sache hat Evans ihrer Tochter bislang allerdings nicht gesagt: Dass sie die wöchentlichen fünf Dollar auf das Sparkonto ihrer Tochter einzahlt, damit diese an ihrem 18. Geburtstag eine gute Grundlage für die ersten richtigen Rechnungen hat. Der Beitrag wurde bislang 321.000 Mal geteilt, doch die Meinungen der User unterscheiden sich stark.

Lesen Sie auch: Bevor sie stirbt, spielt eine Frau ihrem Mann einen letzten Streich

Die eine Fraktion ist voll und ganz auf Seiten der Mutter und lobt ihre Idee. Eine Userin schreibt etwa: „Ich liebe die Idee. Sie ist großartig. Das werde ich auch versuchen.“

Andere wiederum finden, das sei eindeutig zu früh für Kinder dieses Alters und fragen: „warum kann man ihnen nicht einfach etwas über Liebe und Fürsorge für ein Kind beibringen, ohne dass es dabei um Geld geht?“

Und andere finden zwar den Ansatz lobenswert, das Gesamtkonzept aber nicht clever genug. Schließlich könne man das Geld besser und gewinnbringender anlegen, als es zu einem geringen Zinssatz nur auf ein Sparkonto einzuzahlen:

Sehen Sie im Video: Barack Obama überrascht Michelle an ihrem Geburtstag